Archives for posts with tag: Spiritualität
4-April-web

Kalender “Zeit der Engel” 2016

 

Der Engel des Monats April und seine Botschaft:

“Das Eine ist nicht ohne das Andere. Alles ist zu jeder Zeit, doch du hast die Wahl.”

Inzwischen sind wir mitten im April angekommen und der steht unter dem Zeichen „Alles ist gleichzeitig“. Die Bedeutung, die diverse Ereignisse für mich haben, hängt von meiner eigenen Perspektive, meinem Standpunkt ab. Es hängt davon ab, welche Bedeutung ich den Geschehnissen “beimesse“.

Es gibt das, was gut für mich ist und es gibt das andere. Es gibt das, was ich will und das, was ich nicht will. Es gibt das, was ich ändern kann und das, was ich hinnehmen muss.  Und vor allem gibt es meine Wahrheit, aus der sich das ergibt, was ich erlebe und es gibt die Wahrheit der anderen. Wie gesagt, alles ist gleichzeitig … ES IST.

Als ich dieses Bild damals malte, erkannte ich nur einen winzigen Teil der Aussage, einen kleinen Ausschnitt dessen, was uns dieser Engel vermitteln möchte. Damals war das für mich der wichtigste Aspekt und stand im Dienst einer höheren Wahrheit.

Heute, vor dem Hintergrund der derzeitigen Zeitqualität und vor dem Hintergrund persönlicher Erlebnisse, zeigen sich für jeden Einzelnen eine Anzahl weiterer Aspekte. Natürlich kann und möchte ich hier wieder nur meine eigene Sichtweise beleuchten, doch vielleicht ist es hilfreich und dient auch anderen – wenn ich so “hoch” greifen darf – als “Spiegel der Erkenntnis”. Würde mich freuen. 🙂

Was ist:  Um uns herum tobt wieder einmal der Tornado der Informationen, Meinungen und Emotionen … Enthüllungen, Wahlkampfpropaganda, Populismus und manipulative Berichterstattung, oder besser „Infotainment“, wie ich es für mich benannt habe, etc. … Zwar versuche ich mich diesem “pseudoinformativen Dauerbeschuss” so gut wie möglich zu entziehen, aber das klappt eben nur bedingt. Wie immer gilt dabei „wie im Kleinen, so im Großen“ , das heißt, auch die alltäglichen persönlichen Ereignisse, Gespräche und Begegnungen sind dieser Tage widersprüchlichster Natur, zumindest für mich. Als durch und durch bildhafte “Menschin” 😉 sehe ich aus diesem ganzen Tohuwabohu große Schlagworte und Schlagzeilen aufsteigen, die jedoch – zumindest in meinem Fall – immer eine zuverlässige Orientierungshilfe bieten:

„Um was geht es wirklich?“   (Serapis Bey)

„Was ist jetzt, in diesem Moment wirklich wichtig für mich?“   (Pallas Athene)

„Was will ich leben und erleben?“   (Metatron)

„Was ist der nächste Schritt?“   (Gabriel)

 

Randerscheinung

 

In diesem Sinne wünsche ich euch allen einen entspannten April, voller gelassener Leichtigkeit und fröhlicher Zuversicht.

Erfahrungsgemäß beruhigt sich das Chaos und die Unruhe am ehesten, indem man bei sich bleibt und sich raushält … siehe auch „aufgewühltes Badewasser“ oder „Schneekugel-Effekt“: Im Aufwühlen sind wir Meister, doch beruhigen muss es sich dann von … sagen wir mal „alleine“. (… an dieser Stelle bitte gerne die universelle Kraft einsetzen, die eurer Meinung nach für die “Harmonisierung unseres System“ zuständig ist.)

Herzliche Grüße – eure Conny Wolf

 

PS: Und natürlich steht euch der Engel dieses Monats gerne für weitere Fragen zur Verfügung, hat er mir versichert. 😉

Advertisements
3-März-medium

Kalender “Zeit der Engel” 2016 – März

 

Der Engel des Monats März und seine Botschaft:

“Freiheit entsteht durch den Mut, dem Licht zu folgen … Deinem Licht.”

Heute Morgen ist irgendetwas in mir aufgebrochen, wie eine Knospe und es drängt in mir nach Ausdruck wie ein Pferd, dass nach langer Zeit im Stall zum ersten Mal wieder gesattelt wird. Schönes Bild! 🙂

Etwas in mir will los, will endlich wieder die Mähne im Wind fliegen lassen, will kraftvoll ausschreiten, stürmen, rennen ….. egal wohin … nur los … endlich!

Na ja, Morgen ist Frühlingsbeginn … vielleicht ist das ja mein ganz persönlicher Frühlingsanfang?

Seit ein paar Tagen schon ist mein Kopf voller Ideen und mein Herz voller Sehnsucht und Begeisterung für das Neue, dass ich an kleinen grünen Spitzen erahnen kann, die sich hier und da durch die Schneedecke meines Unterbewusstseins geschoben haben und mich mehr als neugierig machen auf die Blüten, die sich schon bald daraus entfalten möchten.

Doch ziehen hilft nichts, das habe ich inzwischen gelernt. 🙂

Lieben hilft!

Liebend betrachten, liebend erwarten … und Freude, kindliche Freude an allem, was einfach nur ist, so wie es ist … so wie ich bin. 🙂

Wie gut dieser Engel doch wieder mit seiner Energie und seiner Botschaft zu dieser Zeit passt … inzwischen sollte es mich nicht mehr verwundern, doch ich finde es jedes Mal wieder erstaunlich, erbitte ich die Botschaften der Engel für einzelnen Monate doch mehr als ein Jahr zuvor.

Ach ja, und Morgen erbitte ich die persönlichen Monatsbotschaften, weil Frühlingsbeginn und so … 🙂 Ich bin schon sehr neugierig, welcher goldene Faden sich da wieder in den einzelnen Texten für die Menschen in ihrer Botschaft spinnt. 😉

In diesem Sinne einen wundervollen Frühlingsbeginn euch allen.

Herzliche Grüße, eure Conny Wolf

 

Bild: Kalender “Zeit der Engel” 2016 – März © Conny Wolf und Enntsthaler Verlag / Steyr

2-Februar-web

“Zeit der Engel” 2016 – Kalenderblatt Februar

Der Engel des Monats Februar und seine Botschaft:

“Die Zeit der Rosen bricht an, die inneren Rosen wollen nun erblühen … lass dich frei!”

Wie ich diesen Monat erlebe?

Aufbruchsstimmung, eine leichte Vorahnung des Neuen, eine unbestimmte innere Vorfreude liegt in der Luft …

Das schöne Neue” auf das viele Menschen sich seit Jahren vorbereiten, bewusst oder unbewusst, zeigt nun seine ersten Blättchen, vielleicht sogar bereits erste Knospen. An den Blättern zu ziehen, würde die Blüte nur verderben … unsere Aufgabe besteht vielmehr darin die Rosen zu beschützen und uns staunend daran zu erfreuen, wie sie sich in ihrer Zeit langsam aber stetig entfalten.

In den letzten Tagen habe ich in den Gesprächen mit Freundinnen und Bekannten immer wieder erfahren, dass dies derzeit viele Menschen so erleben und die Engelwelt hat mir ein schönes Bild dazu gezeigt:

Es ist, als ob wir mit einem Dampfer lange auf hoher See gewesen wären und nun Stunde um Stunde dem Hafen näher kommen. Wir können das Anlegen nicht beschleunigen. Wir haben lediglich die Aufgabe unsere Sachen zu packen und die Kabine aufzuräumen, um dann in freudiger Gelassenheit an Deck dem schönen Neuen entgegenzusehen, das uns erwartet.

Vielleicht schauen wir ja auch noch einmal zurück, denken an Tage, an denen das Schiff  nur von Wasser umgeben war und nichts auf einen lohnenden Hafen, eine einladende Insel oder einfach nur ein neues Ufer hingewiesen hätte. Tage, an denen wir inmitten hoher Wellen nicht einmal den Horizont sehen konnten, an denen für uns buchstäblich “kein Land in Sicht” war … doch jetzt erahnen wir das verheißungsvolle Ufer und spüren, dass es uns Glück bringen wird.

Doch so sehr wir auch neugierig sind und uns freuen, ein Ruder zu ergreifen macht keinen Sinn, denn der Dampfer würde keine Sekunde schneller in den Hafen einlaufen. Im schlimmsten Fall könnten wir ins Wasser fallen und müssten an Land schwimmen! So der so würden wir uns völlig überflüssig verausgaben, denn der Dampfer erreicht ganz von selbst und zum richtigen Zeitpunkt sein Ziel.

In diesem Sinne “happy landing”, wir sehen uns am Ufer … 😉

Herzliche Grüße – Eure Conny Wolf 😉

"Zeit der Engel 2015"  Monat April

“Zeit der Engel 2015”
Monat April


Der Engel des Monats April und seine Botschaft:

“Vertrauen wächst mit der Zeit, in Deiner Zeit. Geduld!”

Tja, was soll ich sagen, der Engel der Geduld und alle seine Helfer … die himmlischen und die irdischen … hatten es in diesem Monat nicht leicht mit mir.

Mehr als eine Woche lag ich krank im Bett … wahrlich eine Geduldsprobe wenn man selbständig ist und noch dazu eine hibbelige Künstlerin, wie ich. 😉 Die ersten Tage ging es mir so mies, dass ich einfach nur schlafen wollte und musste, doch sobald sich eine leichte Besserung meines Gesundheitszustands andeutete, konnte es mir wieder einmal nicht schnell genug gehen.

Im Geiste ging ich die Auftragsliste der persönlichen Engelbilder durch und versuchte mir auszurechnen, wie und wann ich in der kommenden Woche die versäumte Zeit wieder hereinholen, bzw. “herein-malen” kann. Bis die Engel ein Machtwort sprachen und mich daran erinnerten, dass sie immer genau dann landen, wenn ihre Zeit gekommen ist. Grippe hin oder her.

Stimmt, das hat sich immer wieder bestätigt. 🙂

Also freue ich mich jetzt wieder so weit hergestellt zu sein, dass ich heute ganz gelassen Fahrt aufnehmen kann … wie war das noch in der Botschaft? “Alles in seiner Zeit, das heißt in meiner Zeit.”

War der April auch für Euch eine Geduldsprobe?

Herzliche Grüße – Eure Conny Wolf 🙂


The angel of April and his massage:

“Confidence grows gradually, in the right time for you. Patience!”

Such an ordeal!

One week being “out of order”, I mean ill and not able to paint, this is definitely an ordeal for an artist like me. 😉 But the angels reassured me, they gonna land just in time, like always … right! 🙂

So now I’m happy to be fit enough to start working again and I’ trust the angelic timing, all personal angel pictures will be ready at the right time. 🙂

With best wishes – Conny Wolf 😉

( … and sorry for may English, again. 😉 )

Kalenderblatt "Zeit der Engel" 2015 Februar

Kalenderblatt “Zeit der Engel” 2015 Februar

Der Engel des Monats Februar und seine Botschaft:

“Vorfreude, Gelassenheit, Zeitlosigkeit … Sei Dein Freund und bleib’ Dir treu!”

Im vorigen, dem vergangenen Jahr 2014 bin ich sozusagen mit “Hurra” über die Ziellinie – also den 31. Dezember – geschlittert und mir ist erst mitten im Januar langsam aufgefallen, dass das neue Jahr bereits begonnen hatte … irgendwie ganz ohne mich.

Der Jahresanfang 2015 hat es mir hingegen schwer gemacht, überhaupt die Schwelle zu überwinden … als ob mich das alte Jahr festhalten würde und das neue mich nicht haben will … oder vielleicht wollte ich es ja nicht haben, dabei hatte es sich ja noch gar nichts zuschulden kommen lassen, das Jahr 2015 … wie denn auch, es hatte ja noch gar keine Zeit dazu.

Vermutlich lag es daran, dass es traurige Wochen für uns waren, sehr traurige Wochen … die letzten des alten und diese ersten des neuen Jahres. Mein Lebensrhythmus war einen Tag vor Weihnachten von jetzt auf gleich in eine Art “stand-by” Modus übergewechselt, eine Art mentales Luft anhalten … ein abwarten, ob vielleicht doch gleich jemand das Licht anmacht und ich aufatmend erkenne, dass alles nur ein schlimmer Traum war, dass alles wieder gut ist …

Nur langsam, ganz langsam ist es mir gelungen, wieder in Bewegung zu kommen, meine Schockstarre zu lockern und das neue Jahr anzunehmen, die neue Zeit, das danach. Für mich drückt sich dieses “Vakuum”, das ich fühle, in diesem großen leeren Raum aus, der sich im Bild zeigt und den der Engel versonnen zu betrachten scheint … gelassen, zeitlos. Sie hat mich damals beim Malen des Bildes ziemlich irritiert, diese weiße Fläche und ich habe immer wieder “gefragt” was sich an dieser Stelle zeigen soll … nichts. Heute steht dieses “Vakuum” für die Hoffnung, dass “es” sich füllen wird, ganz von alleine, sobald ich bereit bin mich wieder zu öffnen, um mich dem neuen Jahr zu stellen, mit allem, was es mit sich bringt, egal, an welcher Stelle der Gefühls-Skala die Ereignisse angesiedelt sein mögen.

So kommt es nun, dass mein letzter Beitrag vom “Engel des Monats November 2014” handelte und wir inzwischen mitten im Februar angekommen sind, ehe ich in der Lage war Euch den Januarengel vorzustellen. 🙂 Den Beginn des Kalenderjahres “Zeit der Engel” 2015 möchte ich hier wenigsten symbolisch noch nachholen:

Der Engel des vergangenen Monats Januar mit seiner Botschaft

“Glasklare Nächte, klirrende Tage, Klärung für Geist und Seele.”

Kalenderblatt "Zeit der Engel" 2015 Januar

Kalenderblatt
“Zeit der Engel” 2015
Januar

Wie habt Ihr diesen ersten Monat des Jahres empfunden, spiegelt sich etwas davon in der Botschaft wieder?

Ich hoffe, dass wenigstens Ihr gut und sicher in diesem neuen Jahr 2015 angekommen seid und ich wünsche Euch ein wenig spät, aber von ganzem Herzen ein gesegnetes Jahr, in dem wir uns ab und zu begegnen … in der virtuellen Welt, oder vielleicht sogar im wirklichen Leben. 🙂  (Termin-Infos  über meinen Newsletter)

Herzliche Grüße – Eure Conny Wolf 🙂

PS: Der Engelkalender “Zeit der Engel” 2015 ist wieder im Ennsthaler Verlag / A 4400 Steyr erschienen und es sind sogar noch Exemplare verfügbar, bei Bestellung über meinen Webshop auch signiert mit einer “persönlichen Engelbotschaft” und “Engelzeichnung”   🙂

The “Angel of February 2015” and it’s message:

“Anticipation, serenity, eternalness …be your friend and remain true to yourself.” (picture above)

This year it seemed a kind of hard to me, to leave the old and to enter the new year 2015, just as if the old year didn’t want to let me go and the new year didn’t want me … or maybe, I didn’t want the new year. I guess which was probably due to the fact, that we went through a couple of very sad weeks since christmas. This is also the reason, why I missed out on introducing you to the the “Angel of December 2014” and the “Angel January 2015”. I’m sorry for that and so at least I want to catch up on the beginning of the “angel calendar year” by introducing you to the “Angel of January 2015” (picture above) and it’s message:

“Angel of clarification: crystal clear nights, freezing cold days, clarification for mind and soul.”

Now I hope, at least you have succeeded in a good start of the new year 2015 and I’d be very pleased, to see you once and a while … wether in virtual reality or – even better – in “real life”. 😉 (For informations about events please order my newsletter)

Best wishes – Conny Wolf 🙂

… please excuse possible mistakes, I tried to do my best, I’m not a native speaker. 😉

PS: There are still calendars “Time of the angels – 2015” available over my online store, if desired with translation in English and personal dedication. For destinations in other countries than Austria or Germany please contact me by mail over my website.

Logo_Art_RZ_web

Was gibt meinem Leben Sinn?

Liebe tragen und unser Licht zum Strahlen zu bringen, auf unsere ganz eigene Art, es mit der ganzen Welt, dem ganzen Universum zu teilen, es “mit-zu-teilen”. Jeder auf seine ganz besondere, einzigartige Weise, wofür wir unsere speziellen Gaben und Talente ausgesucht und mitgebracht haben. Wir dienen damit nicht nur uns sondern gleichzeitig der Gemeinschaft.

Wenn der Ursprung und das Ziel die Liebe ist, dann ist es wichtig, dass bei allem was wir tun die Liebe einfließt. Sonst ist es nicht Liebe, sondern ein Anspruch, etwas Erzwungenes, das nicht unserem Licht entspringt. Daher sind uns unsere Gaben „so lieb“ – wir lieben es, sie mit einer natürlichen Hingabe einzusetzen und lassen dabei ganz automatisch unsere Liebe fließen und unser Licht strahlen. Der Schlüssel zur Liebe ist die „Hingabe“. Welchem Thema, welcher Tätigkeit sind wir bereit uns ganz hinzugeben? Was weckt unsere Begeisterung unseren Enthusiasmus? Was ersehnen wir unser Leben lang, nach dem Motto: “… ach könnte ich nur, ach hätte ich doch das Talent….” wen bewundern wir … und vor allem für was?

All das sind Fragen, die uns auf die richtige Spur führen können und das schöne daran ist, stellen wir die richtigen Fragen, dann kommen uns die Antworten auf dieser Spur entgegen. Das Leben ist keine Einbahnstraße, denn was ich aussende findet Resonanz und es macht sich etwas auf den Weg zu mir. 🙂

Ich glaube, es ist unsere heilige Aufgabe unsere Gaben für uns und somit für alle zur Entfaltung zu bringen und es ist die heilige Aufgabe der Gesellschaft einen Rahmen zu schaffen, der darauf ausgerichtet ist, jeden Menschen von Anfang an dabei zu unterstützen, seine Talente zu entdecken und zu entwickeln. Es gibt bereits viele neue Ideen und Strömungen, aber mir scheint, der große Strom ist noch immer darauf ausgerichtet, die veralteten Raster und Strukturen aufrecht zu erhalten, die auf Bewertung und Beurteilung basieren. Es hat den Anschein, als sei es erwünscht eine möglichst konforme Gesellschaft zu bilden, die in ihrem Verhalten und ihrem Ausdruck gleichgeschaltet ist, denn je berechenbarer unser Verhalten ist (Ziele, Wünsche, Werte … ),  je kontrollierter unser Wissensstand (Medien, Bildung … ) und je mehr unser Selbstwert von Äußerem abhängt, desto einfacher sind wir durch die Instrumente der Wirtschaft und der Politik steuerbar.

Doch immer mehr Menschen fallen inzwischen früher oder später aus diesem Rahmen und unsere „kleinen Menschen“ passen bereits immer öfter von Beginn an nicht mehr in die tradierten Raster. Hier tut sich nun eine Art Lücke im System auf, in der sich immer mehr Menschen einfinden, um Angebote zu entwickeln, Menschen, die gemeinsam in dieser Lücke eine neue Insel der Lebensmöglichkeiten erschaffen wollen, auf der jeder Mensch als einzigartiges Unikat wertgeschätzt und geachtet wird. Ich glaube, es wird nicht nur eine Insel sein, es wird vielmehr ein ganzer Kontinent daraus werden, auf dem ALLE eine neuen Heimat finden, einen Nährboden auf dem sie mit ihrem ganzen Potenzial zu vollen Entfaltung gelangen können, da dann die gesamte Gemeinschaft mit ihren Strukturen darauf ausgerichtet ist.

Ich möchte auch meinen Teil dazu beitragen, indem ich mittels meiner Gaben, meiner Talente und meiner Erfahrung Angebote schaffe, die der Erkenntnis „Wer bin ich? Was hat mich bisher daran gehindert es zu SEIN? Wie kann ich GANZ SEIN?“ denjenigen dient, die den Ruf ihres Herzens nicht nur hören, sondern die ihm nun endlich folgen wollen … ihm folgen müssen. 🙂

Fühlen Sie sich erkannt? Dann herzlich willkommen in unserem Workshop „Auf meine Art!“ (nächster Termin 6./7. September – Amstetten, mehr unter www.connywolf.com)

WORKSHOP_SUJET16

Wir machen uns gemeinsam auf die Suche nach unseren ganz speziellen Talenten und unserer ureigenen Art und Weise diese zu leben. Eigentlich lassen wir uns finden, denn die praktischen Übungen und Werkzeuge sind spielerisch und locken dadurch unser inneres Wesen hervor, so dass es sich uns nach und nach in seiner ganzen Pracht zeigt. in seiner Einzigartigkeit … in unserer Einzigartigkeit!

Unsere Erfahrung zeigt, dass sich bei dem Gedanken, seine Talente ans Licht zu bringen, sie voller Freude im Leben auszudrücken, auch ziemlich schnell Bedenken, manchmal sogar Ängste einstellen können:

„Was sagt meine Umwelt dazu?“

„Kann ich, darf ich mir das leisten und was sagt mein Umfeld dazu?“

„Muss ich dafür evtl. etwas loslassen, was mir lieb geworden ist …einen „hohen Preis“ zahlen?“

„Ganz so sein dürfen, wie ich bin … ist das nicht zu schön um wahr zu sein?“

Diese Blockaden und einschränkenden Glaubensmuster dürfen im Workshop durch Übungen und bei Bedarf auch mit therapeutischer Hilfe behutsam und achtsam gelöst und befreit werden. Somit ist am Ende der Weg frei um mit Begeisterung und Freude Möglichkeiten, Wege und Ideen zu entwickeln, wie wir uns mit unserem ganzen Potential leben können – zu unserem höchsten Wohl und somit auch zum Wohle aller.

In unserer Macht sein, im positiven Sinne heißt, zum vollen Bewusstsein erwacht sein, dass wir – jeder Einzelne – genau so, wie wir sind „ein Geschenk des Himmels sind“ – eine Bereicherung für die Welt. Leben wir nun in diesem Bewusstsein, erkennen wir auch in unseren Mitmenschen eben diese Einzigartigkeit an, so tragen wir dadurch automatisch dazu bei, dass auch andere Menschen beginnen können dem „Ruf ihres Herzens“ zu erhören. Und nicht zuletzt tragen wir dann dazu bei, in unserer Gesellschaft eine Kultur und Struktur zu schaffen, in der die Erziehung und das Bildungssystem den Menschen, ganz besonders auch den Kindern dient und sie dabei unterstützt, ihre Einzigartigkeit von Beginn an beizubehalten und ihre Talente zur vollen Entfaltung zu bringen. 🙂

 Was hat mich dazu veranlasst, diesen Workshop anzubieten? (Inhaltsbeschreibung auf meiner Website)

Mein durchaus nicht ganz gradliniger Lebensweg hat mich letztendlich zu meiner Lebensaufgabe geführt, über meine Bilder die Menschen im Herzen zu berühren, denn beim Zeichnen und Malen ist mein Herz weit offen und dies ist mein Beitrag für die Welt. Meiner Erkenntnis nach, sind wir hier um für uns und für andere „ein Stückchen Himmel auf die Erde zu holen“, jeder auf seine Art unsere Gaben und Talente dienen uns dabei auf perfekte Weise. 🙂

Die unbeschreibliche Freude und tiefe innere Befriedigung, die ich erfahre, indem ich meine Talente lebe, möchte ich für möglichst viele Menschen in meinen Vorträgen und Workshops erfahrbar werden lassen.

Herzliche Grüße und viel Spaß am Leben – Eure Conny Wolf 🙂

Informationen, Details und Anmeldung zum Workshop “Auf meine Art!”, weitere Workshops und aktuelle Termine gibt’s wie immer unter www.connywolf.com

Mehr über meinen Mann Lutz Mück und seine Arbeit als Therapeut, Kinesiologe: www.lutzmueck.at

English translation following soon … 🙂

 

 

Kalenderblatt „August“ aus dem Kalender „Zeit der Engel – 2014“

Groß, stark, leuchtend ... der Engel des Monats August.

Groß, stark, leuchtend … der Engel des Monats August.

 

Der Engel des Monats August und seine Botschaft:

 „Nahe Tage, ferne Nächte … zu schön um wahr zu sein? Keineswegs, genieße!“

Die Arbeit an den einzelnen Kalenderblättern, also an den Motiven eines jeden Monats, gestaltet sich für mich jedes Mal sehr unterschiedlich. Bereits an der Art und Weise seines Erscheinens, lässt sich für mich bereits etwas von der Energie … fast hätte ich gesagt „des Temperaments“ … des jeweiligen Engels und des Themas erkennen, auf das er hinweist, bzw. das er unterstützt.

Der Engel des Monats August gehört für mich zu den Lichtwesen, die mit Wucht und Kraft abgebildet werden möchten, abgebildet werden müssen, um ihrer Unmittelbarkeit gerecht zu werden. Alles was ich beim Malen fühle, drückt sich im Bild aus, ohne Worte … unsichtbar und doch sichtbar. Der „August Engel“ ist ohne Zögern bei mir gelandet, in einem Guss sozusagen … jetzt kommt mir gerade ein Satz in den Sinn:

„Ich bin, wie ich bin, ganz und gar.“

Da gibt es keine Ahnung von etwas Zukünftigem … keine Andeutung von etwas Verborgenem … kein versteckter Hinweis … keine mystische Symbolik … dieser Engel repräsentiert das Sein, hier und jetzt, ganz und gar, so wie es ist. 🙂

Seine Haltung drückt Offenheit aus, jedoch ohne einzuladen … er ist in Balance … ER IST. Obwohl seine Gestalt leicht über dem Boden schwebt, hat ein Bein festen Stand, was dem anderen Bein eine spielerische Leichtigkeit verschafft. In einem kleinen Selbstversuch habe ich die gleiche Haltung eingenommen, wie sie der Engel abbildet, um herauszufinden, welche „Kraft“ sich mir dabei vermittelt. Ich hatte das Gefühl, etwas aus einer sicheren Position heraus ausprobieren zu können, ohne den Halt zu verlieren … offen zu sein und gleichzeitig in mir fest … achtsam ohne etwas zu wollen … so mein persönlicher Eindruck. Solltet ihr nun ebenfalls neugierig geworden sein und mein kleines Experiment ebenfalls versuchen wollen, so wäre ich sehr gespannt auf eure Ergebnisse. 🙂

Als Abschluss noch ein Wort zu den Farben:

Alle Farben des Regenbogens sind in diesem Bild versammelt, rein … kraftvoll!  Das tiefe Blau, mit den Übergängen ins dunkle Violett erinnert mich an das Wasser des Meeres, oder das in einem Pool, aber auch an dunkle Gewitterwolken, die sich manchmal im Hochsommer wie aus dem Nichts am Horizont auftürmen können. Die Gelb- und Orangetöne der gleißenden Sonne, das satte Grün und das pralle Rot reifer Früchte … alles in starkem Kontrast zueinander, das ist für mich August. Wie das Crescendo eines Musikstücks, bevor der Herbst wieder sanftere Töne anschlägt … alles etwas pastelliger, verwaschener, weicher, kühler wird … ihr merkt es vielleicht, ich mag  den Herbst sehr gerne … vielleicht, weil ich eine „Herbstkatze“ bin. 😉

Auf die Botschaft des Engels möchte ich nicht näher eingehen, denn sie hat für mich eine sehr persönliche Bedeutung … und für euch? 🙂

Nun  wünsche ich euch noch einen herrlichen, satten, erfüllten August, mit einem wundervollen Crescendo des Sommers … falls man das so sagen kann. *gg 😉

 

Herzliche Grüße –  eure Conny Wolf 🙂

 

The „Angel of August“ and his message:

„Near days, far nights … too good to be true? No way, enjoy! “

 

 

Die Bilder für den neuen Engel-Kalender 2015 ...

Die Bilder für den neuen Engel-Kalender 2015 …

 

“Zeit der Engel“ – 2015!

Heute gibt’s zur Abwechslung einmal viele Bilder und wenig Text, denn ich arbeite gerade an den Bildern und Texten für den neuen Kalender 2015.

 

... mein Arbeitsplatz "in Aktion". :-)

… mein Arbeitsplatz “in Aktion”. 🙂

 

Ich bin jedes Mal verblüfft, welche Zeitaktualität die Energie der Engel im jeweiligen Monat immer wieder aufweist, daher ist es für mich auch immer sehr spannend zu erspüren, welcher Engel sich für die einzelnen Monate zeigt und welches Thema er unterstützt.

Die Arbeit am Engelkalender ist für mich dadurch jedes Mal eine Art Vorschau auf das kommende Jahr, auf eine sanfte Art und Weise, was mir sehr angenehm ist. Damit meine ich, dass die Engel nicht „orakeln“, sie geben mir keine konkreten Hinweise auf Ereignisse, sondern zeigen mir in ihren Bildern die Qualitäten mit denen sie in dem betreffenden Monat die anstehenden Themen unterstützen. Die persönlichen Erlebnissen des Einzelnen, die Ereignisse sind ja nur ein Spiegel. 🙂

 

Ein Engel, der viel Klarheit bringt ... Raum lässt, für das Wesentliche ... wie man sieht.

Ein Engel, der viel Klarheit bringt … Raum lässt, für das Wesentliche … wie man sieht.

 

Normalerweise beginne ich immer direkt mit der Zeichnung auf dem Papier, nachdem ich einen Engel eingeladen habe, doch dieses Mal bin ich einen anderen Weg gegangen. Für den neuen Kalender sind die Bilder diesmal erst in kleinen Skizzen sichtbar geworden, der zugehörige Text wurde zeitgleich durchgegeben.

 

Pink, Orange und Gelb ... ich liebe diese Kombination! :-)

Pink, Orange und Gelb … ich liebe diese Kombination! 🙂

 

Das war für mich wie ein Schnelldurchlauf durch das Jahr 2015 … sehr spannend, allerdings mit durcheinandergewürfelten Monaten, denn welcher Engel zu welchem Monat gehört, erfahre ich immer erst am Schluss … so auch dieses Mal. Ich erkläre es mir damit, dass dieses “nicht chronologische” Empfangen der Bilder mir dabei hilft unvoreingenommen zu bleiben. Als Künstlerin und Farbenmensch habe ich nämlich so meine Vorlieben und Vorstellungen, das könnte mich beim Malen beeinflussen, nach dem Motto „der Mai kann doch nicht so viel Lila und Grün vertragen … da muss Pink und Gelb rein …“.  🙂

Also male ich Engel um Engel, notiere Text um Text und erst wenn alle zwölf Motive vor mir liegen ordne ich die Bilder den Monaten zu … nicht ich natürlich, sondern die Engel. 🙂

 

Ein Engel, der ein Herz umfängt, ist ein häufiges Motiv und ich nenne diese Engel daher "Herzensengel". :-)

Ein Engel, der ein Herz umfängt, ist ein häufiges Motiv und ich nenne diese Engel daher “Herzensengel”. 🙂

 

Jetzt wünsche ich Euch viel Freude bei meiner kleinen Kalender-Vorschau für 2015 … so viel Freude, wie ich derzeit beim Malen habe … und das ist ziemlich viel. 🙂 🙂

Mit den allerbuntesten Grüßen – Eure Conny 😉

PS: Wie war das, viele Bilder? … ja, ok … aber wenig Text? … na, ja … 😉

 

„Time of the Angels“ 2015 

Currently I’m painting the angels of 2015 for the new calender. It’s like a small preview to the next year. For the first time I started with scribbles instead of painting the complete picture right away. While I’m scribbling the angels give me the text, but not the month the angel belongs to. I guess it is supposed to prevent me to discuss the colours like „Violett and green for may? … shouldn’t there be more pink and yellow?“.

Enjoy the fotos, like I enjoy painting right now – best wishes to you, Conny 🙂

PS: … and sorry, I’m not a native speaker … 😉

"Zeit der Engel" Kalender 2014 - Juli

“Zeit der Engel” Kalender 2014 – Juli

 

Kalenderblatt “Juli” aus dem Kalender „Zeit der Engel – 2014“

Der Engel des Monats Juli und seine Botschaft:

„ Keine Zeit für Traurigkeit! Hüpfe, tanze, springe … sei wie ein Kind!“

Ja, genau! Hüpfe, tanze, springe …und zwar nicht weil gerade alles so toll ist, weil ich vor Leichtigkeit und Lebenslust schwebe, sondern genau weil dem im Augenblick nicht so ist.

Also versuche ich zu „hüpfen, zu tanzen und zu springen“ nicht trotzdem, sondern gerade weil mir dieser Tage nicht wirklich danach ist. Das ist für mich die Botschaft des Engels.

Seine Farbigkeit vermittelt ebenfalls keine “federleichte Hochstimmung“, sondern eher eine gewisse Erdigkeit. Das Magenta des Oberteils ist die „Erdungsfarbe“ der Kinder und mittlerweile auch für einen Teil der Erwachsenen. Seine Beine in den grünen Hosen bewegt er schwungvoll vorwärts, doch ein Fuß ist immer noch fest mit dem Boden verbunden, dieses Bein trägt das ganze Gewicht … sofern man bei einem Engel von „Gewicht“ sprechen kann … 😉 … er symbolisiert “Verbundenheit” auf diese Weise. Grün bedeutet “Wachstum”, in der Symbolik des Engels ist jedoch hier „Entwicklung und Erneuerung“ für mich stimmiger.

Übrigens, der eine oder andere wundert sich vielleicht, warum dieser Engel sich nach links wendet, da doch die „psychologische Zukunft“ rechts liegt? Linkshänder ordnen die „Zukunft“ dem linken Bildteil zu und da ich eine „Mogel-Rechtshänderin“ bin, „schauen“ auch fast alle meine Cartoons nach links. Als Vierjährige habe ich mir – neugierig, wie ich bin – selbst das Schreiben und Lesen beigebracht, hab’ es einfach meinem Bruder abgeschaut, der in der ersten Klasse war. Leider hab’ ich mir dabei auch das Schreiben mit der rechten Hand abgeschaut … ich wollte ja alles ganz genauso machen wie mein großer Bruder. 😉 Heute kann ich „feinmotorische Dinge“ oft sogar besser mit der linken Hand und die Flügel meiner ganz großen Acryl-Engel male ich „in Stereo“, also beidhändig und gleichzeitig, was der Bewegung des Flügelschlags sehr nahe kommt … sieht gut aus. 😉 Vielleicht mache ich beim nächsten Acryl-Engelbild ein Video, dann könnt ihr es euch ansehen … wenn ihr möchtet. 😉

Doch noch einmal zurück zu meinem „Juli Engel“:

Der Fuß, der das „Gewicht“ trägt, scheint durch die violette Farbe mit der Wolke unter ihm zu verschmelzen und das Violett verbindet wiederum über die Flügel „Himmel und Erde“ … also auch jeweils den erdigen mit dem spirituellen Aspekt eines Themas.

Bei den Themen, die bei mir im Augenblick im Mittelpunkt stehen, erlebe ich genau das überdeutlich. Ich sehe mich ständig auf’s Neue damit konfrontiert, dazu aufgefordert, bei allem was ich tue, bei allen Entscheidungen „Spiritualität auf die Erde zu bringen“ … besser kann ich es nicht ausdrücken, doch ich bin mir sicher, ihr spürt was ich meine.

Zeigt mir den lichtvollen Weg“ lautet dann mein Mantra, so lange, bis ich ihn erkennen kann, das klappt immer und hat schon des Öfteren die feurigen Impulse meines Skorpions sozial verträglich ausfallen lassen.  😉

Zusätzlich spielt derzeit das Thema “Vertrauen” noch immer eine große Rolle für mich. Vertrauen darauf, dass alles gut ist, wie es ist, dass alles seinen Ausgleich findet …  auf der entsprechenden Ebene und in der genau richtigen Art und Weise. Vor ein paar Tagen erzählte mir jemand eine Anekdote:

Eine Gruppe von Indianern wurden darauf aufmerksam gemacht, dass sie von dem Weißen, mit dem sie gemeinsam ein Hotel betrieben, betrogen werden würden.

Die Antwort der Indianer darauf: „Das ist nicht unser Problem.“ 😉

Deshalb mache ich es jetzt wie der Engel des Monats Juli: Ich hüpfe, tanze und springe … ich lass’ es mir nicht austreiben, von nichts und niemandem … dabei bleibe ich stets mit einem Bein fest auf dem Boden und richte meine Aufmerksamkeit auf die Leichtigkeit und die Lebensfreude, die für mich stets zum Greifen nahe ist und die mir den Weg weist … 😉

In diesem Sinne wünsche ich uns allen einen „segensreichen, gut behüteten, schwungvollen Juli, mit all den liebevollen und schlaflosen* Engeln, die immer, immer, immer um uns sind.”

Herzliche Grüße – Eure Conny Wolf 😉

 

PS: Auch dieses Kalenderblatt stammt aus dem diesjährigen Kalender “Zeit der Engel” 2014, erschienen im Ennsthaler Vlg. Steyr. Restexemplare des Kalenders sind beim Verlag und unter http://www.connywolf.com für 4,95 € erhältlich.

*schlaflos ist ein Lieblingswort von Sri Chinmoy, mit dem er in seiner Lyrik noch intensiver „unermüdlich“ beschreibt. 🙂

 

The „Angel of July“ and his message:

„No time for sadness! Jump, dance and bounce … be like a child!“

 

 

 

 

OUPS: Selbst das kleineste Licht vermag die Dunkelheit zu erhellen.

OUPS: Selbst das kleineste Licht vermag die Dunkelheit zu erhellen.

 

Torch Bearer Award“ und “Peace Run“- Eine Ehre und eine Verpflichtung

Was ist das überhaupt für ein Preis, dieser „Torch-Bearer Award“, den ich am 9. Juni bekommen habe? Das kann man nicht mit Worten beschreiben, ich zumindest nicht, das kann man im besten Fall „erfühlen“, wenn man sich das Leben von Sri Chinmoy anschaut … Ich kann nur versuchen zu schildern, was dieser „Preis der Fackel Träger“ für mich bedeutet, eine riesige Ehre und eine Verpflichtung. Auf der Rückseite der Medaille steht:

„To change the world around you, give the world what you have and serve the world with what you are.”

Sri Chinmoy

Also „Um die Welt zu verändern, gib der Welt was Du zu geben hast und diene ihr mit dem was Du bist.“ 

 

"Torch-Bearer Award" Medaille - Sri Chinmoy

“Torch-Bearer Award” Medaille – Sri Chinmoy

 

"Torch-Bearer Award" Rückseite - Sri Chinmoy

“Torch-Bearer Award” Rückseite – Sri Chinmoy

 

Ich habe mehr als mein halbes Leben gebraucht um zu erkennen, dass das was ich zu geben habe absolut genügt und dass es dabei am „dienlichsten“ ist – im höchsten Maße dienlich, für die Welt UND für mich – wenn ich „die bin die ich bin“ … echt, ehrlich und mit meinem ganzen Herzen. Das ist meine Aufgabe, denke ich … jeden Tag und es ist eine wunderschöne Aufgabe, wie ich finde. 😉

Mich der Welt schenken, mit meinen Gaben, meinen Talenten, meinen Ideen, meiner Fröhlichkeit … aber auch mit meiner Traurigkeit, meiner Verletzlichkeit und meinen Zweifeln … das ist aber auch eine große Herausforderung, denn nicht immer war ich, nicht immer sind wir mit allem willkommen, was wir sind. Genau diese Angst zu überwinden, die Angst vor Ablehnung, wenn wir so sind wie wir sind, wenn wir uns mit unseren Gefühlen zeigen, wenn wir den Mut haben berührbar und spürbar zu sein, diese Überwindung ist ein Riesengeschenk für die Welt, denn es macht auch anderen Mut, sich zu zeigen, mit ihrem Licht und ihrem Schatten und eröffnet Ihnen, eröffnet allen die Chance zu erleben wie es ist, wenn man sich ganz und gar angenommen fühlt … vielleicht nicht von allen, aber von einigen. Selbst wenn es nur ein einziger Mensch ist, der uns so nimmt, wie wir sind, ist das ein Geschenk des Himmels.

 

"OUPS Peace Run!" Mein Geschenk für die Gemeinschaft von Sri Chinmoy

“OUPS Peace Run!” Mein Geschenk für die Gemeinschaft von Sri Chinmoy

 

Als ich vom „World Harmony Run“, wie der „Peace Run“ auch genannt wird erfuhr, war ich natürlich neugierig und wollte wissen, was mich erwartet. Was macht der moderne Mensch wenn er etwas wissen will? Richtig, er googelt! Da gab es berührende Fotos von Kindern, die mit ehrfurchtsvollem Blick die Fackel halten und Videos  von Läufern die einsam mit der Fackel auf dem Weg sind … da begann irgend etwas in mir zu erwachen, irgend etwas fühlte sich beim Anblick dieser Bilder warm und gut und hoffnungsvoll an … und ich wurde mir urplötzlich einer starken Sehnsucht bewusst, der Sehnsucht etwas beizutragen, etwas Gutes, Wichtiges … der Sehnsucht Teil einer Gemeinschaft zu sein, die auf dem Weg ist, die der Welt etwas schenkt, die die Welt ein  wenig … oder auch viel, viel heller macht. Die Fackel, das Laufen mit der Fackel, sich anzustrengen, mit der Fackel ein Stück weit voran zu laufen … das war für mich das Symbol dafür. Von diesem Moment an habe ich mich unglaublich auf diesen Augenblick gefreut, den Augenblick an dem ich die Fackel in der Hand halte und damit los laufe … und wenn es nur ein ganz kleines Stück des Weges war, den ich die Fackel getragen habe, das Gefühl war unbeschreiblich, Glück pur! Ich durfte dabei sein, hatte die Möglichkeit jetzt etwas zurückzugeben, zu zeigen, dass ich weiß worum es geht.

 

Die Kinder und Betreuer des Horts in Sierning kommen um die Fackel ein Stück weit zu übernehmen. :-)

Die Kinder und Betreuer des Horts in Sierning kommen um die Fackel ein Stück weit zu übernehmen. 🙂

 

Und so sah das dann am 10.6. aus … ich lief … mit der Fackel … begleitet von zwei starken Läufern des internationalen Teams und bei 37°!  Verglichen mit der riesigen Strecke war es nur ein winzig kleines Stück, ich weiß, aber für mich war es ein riesiges Glücksgefühl dabei sein zu dürfen, die Fackel zu tragen, die auch schon von so vielen großen Persönlichkeiten getragen wurde. 🙂

Conny rennt! Endlich unterwegs mit der Fackel. :-) Begleitet von zwei Läufern des internationalen Teams.

Conny rennt! Endlich unterwegs mit der Fackel. 🙂 Begleitet von zwei Läufern des internationalen Teams.

 

Ganz am Anfang kam kurz der Gedanke auf, ob ich würdig bin die Friedens-Fackel zu tragen. Ich bin jedoch schnell zu dem Schluss gekommen, dass es eben nicht darum geht, rund um die Uhr im himmlischen inneren Frieden zu ruhen, sondern sich immer wieder auf’s Neue darum zu bemühen, egal wie weh’ es tut, wie wütend man ist, oder wie groß die Verletzung ist.

Wenn es darum geht, dann darf ich, glaube ich, ganz vorn an der Spitze laufen, denn glaubt mir, seid ich mich gezwungen sah, aus meinem eigenen Verlag OUPS auszusteigen, ist mein „innerer Frieden“ eine der größten Herausforderung für mich – an jedem einzelnen Tag.

 

Müde aber glücklich! Mein Mann Lutz hat mich begleitet und dafür gesorgt, dass ich mich bei 37° Grad nicht überschätze. ;-)

Müde aber glücklich! Mein Mann Lutz hat mich begleitet und dafür gesorgt, dass ich mich bei 37° Grad nicht überschätze. 😉

 

Zum Schluss noch mein Lieblingsbild des Tages, im wahrsten Sinne des Wortes. Mein Mann Lutz wollte mich morgens eigentlich nur in Sierning abliefern und dann am Ende in Steyr wieder einsammeln. Er war jedoch so fasziniert von der Stimmung, dass er spontan beschloss dabei zu bleiben und mich zu unterstützen. Eigentlich besser “zu beschützen” und zwar vor mir selber, damit ich mich vor lauter Begeisterung beim Laufen in dieser Hitze nicht hoffnungslos überfordere. Sofort wurde er passend eingekleidet und war somit ganz offiziell ebenfalls mit im Team. 🙂

Bis zum nächsten Mal, dann geht’s weiter mit “20 Jahre OUPS”.

Liebe Grüße – Conny Wolf 😉

 

I realised recently, that I’ve got visitors from USA and even the Philippines on my blog and so I decided to do a short translation of my text, to give a tiny impression of what it’s all about. Sorry for the mistakes, but I’m not a native speaker and I’ll do my very best for you. Promised! 😉

“OUPS runs!

A few weeks ago I was invited to the “World Harmony Run”, also called “Peace Run” that Sri Chinmoy invented 1987. It was a great honor, to be part of this wonderful event and a enormous honor to recieve the “Torch-Bearer Award“. On the back side of the medal the following words are written:

„To change the world around you, give the world what you have and serve the world with what you are.”

Sri Chinmoy

I’ll do my very best to deserve this lightful award. 🙂 “

Love – Conny Wolf

%d bloggers like this: