Archives for posts with tag: Angel
4-April-web

Kalender “Zeit der Engel” 2016

 

Der Engel des Monats April und seine Botschaft:

“Das Eine ist nicht ohne das Andere. Alles ist zu jeder Zeit, doch du hast die Wahl.”

Inzwischen sind wir mitten im April angekommen und der steht unter dem Zeichen „Alles ist gleichzeitig“. Die Bedeutung, die diverse Ereignisse für mich haben, hängt von meiner eigenen Perspektive, meinem Standpunkt ab. Es hängt davon ab, welche Bedeutung ich den Geschehnissen “beimesse“.

Es gibt das, was gut für mich ist und es gibt das andere. Es gibt das, was ich will und das, was ich nicht will. Es gibt das, was ich ändern kann und das, was ich hinnehmen muss.  Und vor allem gibt es meine Wahrheit, aus der sich das ergibt, was ich erlebe und es gibt die Wahrheit der anderen. Wie gesagt, alles ist gleichzeitig … ES IST.

Als ich dieses Bild damals malte, erkannte ich nur einen winzigen Teil der Aussage, einen kleinen Ausschnitt dessen, was uns dieser Engel vermitteln möchte. Damals war das für mich der wichtigste Aspekt und stand im Dienst einer höheren Wahrheit.

Heute, vor dem Hintergrund der derzeitigen Zeitqualität und vor dem Hintergrund persönlicher Erlebnisse, zeigen sich für jeden Einzelnen eine Anzahl weiterer Aspekte. Natürlich kann und möchte ich hier wieder nur meine eigene Sichtweise beleuchten, doch vielleicht ist es hilfreich und dient auch anderen – wenn ich so “hoch” greifen darf – als “Spiegel der Erkenntnis”. Würde mich freuen. 🙂

Was ist:  Um uns herum tobt wieder einmal der Tornado der Informationen, Meinungen und Emotionen … Enthüllungen, Wahlkampfpropaganda, Populismus und manipulative Berichterstattung, oder besser „Infotainment“, wie ich es für mich benannt habe, etc. … Zwar versuche ich mich diesem “pseudoinformativen Dauerbeschuss” so gut wie möglich zu entziehen, aber das klappt eben nur bedingt. Wie immer gilt dabei „wie im Kleinen, so im Großen“ , das heißt, auch die alltäglichen persönlichen Ereignisse, Gespräche und Begegnungen sind dieser Tage widersprüchlichster Natur, zumindest für mich. Als durch und durch bildhafte “Menschin” 😉 sehe ich aus diesem ganzen Tohuwabohu große Schlagworte und Schlagzeilen aufsteigen, die jedoch – zumindest in meinem Fall – immer eine zuverlässige Orientierungshilfe bieten:

„Um was geht es wirklich?“   (Serapis Bey)

„Was ist jetzt, in diesem Moment wirklich wichtig für mich?“   (Pallas Athene)

„Was will ich leben und erleben?“   (Metatron)

„Was ist der nächste Schritt?“   (Gabriel)

 

Randerscheinung

 

In diesem Sinne wünsche ich euch allen einen entspannten April, voller gelassener Leichtigkeit und fröhlicher Zuversicht.

Erfahrungsgemäß beruhigt sich das Chaos und die Unruhe am ehesten, indem man bei sich bleibt und sich raushält … siehe auch „aufgewühltes Badewasser“ oder „Schneekugel-Effekt“: Im Aufwühlen sind wir Meister, doch beruhigen muss es sich dann von … sagen wir mal „alleine“. (… an dieser Stelle bitte gerne die universelle Kraft einsetzen, die eurer Meinung nach für die “Harmonisierung unseres System“ zuständig ist.)

Herzliche Grüße – eure Conny Wolf

 

PS: Und natürlich steht euch der Engel dieses Monats gerne für weitere Fragen zur Verfügung, hat er mir versichert. 😉

Advertisements

FEngel-schmal-web

Reisebekanntschaft

Gestern im Zug wollte ich mir einfach nur die Zeit vertreiben, sinnvoll, lustvoll, bunt!

Also mein quietschgrünes Skizzenbuch aus meinem quietschgrünen “Ökoferrari” = Einkaufs-Trolley hervorgeholt, ganz im CI meiner “Firmenfarben” … Dank “Stineliese” Quietschgrün & Pink, mit “Akzenten” von Violett 😉

Und plötzlich, aus heiterem Himmel, landet dieser freche Engel in meinem Skizzenbuch … was soll ich sagen, ihr Lachen und ihre Lebensfreude waren einfach ansteckend, was für ein Geschenk des Himmels!

Das liebe ich am Reisen, die wundersamen Begegnungen mit den erstaunlichsten Wesen. 🙂

Ich wünsche Euch eine glückliche Reise, wo auch immer Euer Weg Euch hinführt … und, Engel haben dieser Tage viele Gesichter. 😉

Liebe Grüße – Eure Conny Wolf

Skizzenbuch-3.5.2015-web

Traveling acquaintance

On the train, yesterday.

I just wanted to enjoy my time, reasonable, with relish, colorful!

So I took my lime-green sketchbook out of my lime-green trolley, suitable with the colours of “Stineliese” and started to doodle, as “out of the sky” this “cheekily” angel landed on the paper.

What should I say, her laughter and her vitality caught me at once … what an unexpected godsend gift. 

I wish you a joyful journey and a happy landing, wherever you may travel … and angels take on may faces these days. 😉

With “heavenly” regards – Conny Wolf 

"Zeit der Engel 2015"  Monat April

“Zeit der Engel 2015”
Monat April


Der Engel des Monats April und seine Botschaft:

“Vertrauen wächst mit der Zeit, in Deiner Zeit. Geduld!”

Tja, was soll ich sagen, der Engel der Geduld und alle seine Helfer … die himmlischen und die irdischen … hatten es in diesem Monat nicht leicht mit mir.

Mehr als eine Woche lag ich krank im Bett … wahrlich eine Geduldsprobe wenn man selbständig ist und noch dazu eine hibbelige Künstlerin, wie ich. 😉 Die ersten Tage ging es mir so mies, dass ich einfach nur schlafen wollte und musste, doch sobald sich eine leichte Besserung meines Gesundheitszustands andeutete, konnte es mir wieder einmal nicht schnell genug gehen.

Im Geiste ging ich die Auftragsliste der persönlichen Engelbilder durch und versuchte mir auszurechnen, wie und wann ich in der kommenden Woche die versäumte Zeit wieder hereinholen, bzw. “herein-malen” kann. Bis die Engel ein Machtwort sprachen und mich daran erinnerten, dass sie immer genau dann landen, wenn ihre Zeit gekommen ist. Grippe hin oder her.

Stimmt, das hat sich immer wieder bestätigt. 🙂

Also freue ich mich jetzt wieder so weit hergestellt zu sein, dass ich heute ganz gelassen Fahrt aufnehmen kann … wie war das noch in der Botschaft? “Alles in seiner Zeit, das heißt in meiner Zeit.”

War der April auch für Euch eine Geduldsprobe?

Herzliche Grüße – Eure Conny Wolf 🙂


The angel of April and his massage:

“Confidence grows gradually, in the right time for you. Patience!”

Such an ordeal!

One week being “out of order”, I mean ill and not able to paint, this is definitely an ordeal for an artist like me. 😉 But the angels reassured me, they gonna land just in time, like always … right! 🙂

So now I’m happy to be fit enough to start working again and I’ trust the angelic timing, all personal angel pictures will be ready at the right time. 🙂

With best wishes – Conny Wolf 😉

( … and sorry for may English, again. 😉 )

Randerscheinung

Heute habe ich optisch nicht viel zu vermelden, zwar ist schon viel geschafft, aber nix, was sich auf Papier und bunt und fröhlich ausgewirkt hätte, also vorzeigen lässt.

Es gibt halt in so einem Künstlerleben wie meinem auch Dinge, die getan werden müssen, die nicht bunt und fröhlich, sondern schlicht notwendig und nützlich sind …“no na ned” … wie der Österreicher sagt und vermutlich auch nur der, als Mund- und Muttersprachler verstehen kann. *grins

Als ich eben so meine Listen durchgegangen bin … ja, ich schreibe mit Begeisterung aber ohne großen Erfolg “TO DO Listen”, fiel mir eine winzig kleine “Randerscheinung” auf, die vermutlich während eines Telefonats durch den Stift auf’s Papier geflügelt ist und sich nun dort ganz putzig macht. Da dachte ich mir, dass es dem kleinen Engel vielleicht gefallen könnte, vom Rand in das Zentrum der Aufmerksamkeit zu fliegen … und deshalb hier sein großer Auftritt, als Hauptperson und Star des Tages … Ta-Taaaaa! 🙂

Na, sowas ... der kleine Engel hat sich die rechte obere Ecke eines A4 Blocks als Landeplatz ausgesucht.

Na, sowas … der kleine Engel hat sich die rechte obere Ecke eines A4 Blocks als Landeplatz ausgesucht.

Herzliche Grüße und einen schönen Dienstag noch – Eure Conny Wolf 🙂

Peripheral phenomenon

Today I got a lot of work done, but nothing colorful and jolly I could present you on a piece of paper, except for this little angel, which landed at the corner of a memo … a peripheral phenomenon … a tiny little sweetheart, isn’t it? 🙂

Well, that’s all for today – have a nice evening 🙂 Conny Wolf 

Mein "persönlicher Fehlerteufel"

Mein “persönlicher Fehlerteufel”

Heute möchte ich Euch, aus gegebenem Anlass, mein ganz „persönliches Fehlerteufelchen“ vorstellen. Er ist zurzeit wieder prächtig in Fahrt und kann seine kleinen schmutzigen Fingerchen nicht von meinen Texten lassen. 🙂

Dieses Teufelchen hat es geschafft, dass ich innerhalb von drei Tagen drei Mal den gleichen Newsletter ausschicken musste. Erst den neuen Newsletter für November, dann eine Korrektur … ein Link war vollkommen falsch, keine Ahnung, wie der das geschafft hat … und schließlich konnte ich heute noch die Korrektur der Korrektur hinterherschicken, da im neuen Terminkalender zwei meiner Workshops für 2014 statt für 2015 angekündigt waren. Uff!

Eigentlich hatte ich gedacht, der kleine Lauser habe sich schon in meinem letzten Buch „Engel haben immer Zeit“ zur Genüge ausgetobt. Meine Leser kennen ihn, denn wir durften dem kleinen Rabauken ein eigenes Lesezeichen widmen, nachdem er sich auf einer Seite nicht mehr nur mit einem einzelnen Fehler zufriedengegeben hatte, sondern gleich eine ganze Textzeile verschwinden ließ.

Fehlerdeiferl-2

Ja, er ist ein geschicktes Kerlchen, mein Fehlerteufelchen, oder „Fehlerdeiferl“, wie ich ihn liebevoll nenne, er ist ja schließlich ein kleiner Österreicher … 😉 … und ein Meister der Tarnung ist er auch, denn das Manuskript des Buchs wurde immerhin von mehreren Leuten, inklusive mir, mehrmals Korrektur gelesen.

Vermutlich wollte er seinen Kollegen damit imponieren, dass er es trotz dieses massiven Aufgebots an Engeln in mein Buch schaffen konnte. 😉 Ich vermute, was er nicht weiß ist, dass Engel humorvoll und großzügig sind. Ich für meinen Teil glaube nämlich, dass sie ihm mit einem amüsierten Schmunzeln beobachtet haben und insgeheim dafür sorgten, dass sich sein Engagement in Grenzen hielt. Aber von mir wird er das nicht erfahren, er wäre sonst bestimmt enttäuscht, blamiert vor seinen Kumpels und das könnte seinen Ehrgeiz womöglich unnötig anstacheln … ich möchte ja schließlich noch mehr Bücher schreiben. 😉

… und „psssst“ – unter uns: es sind gar nicht so viele Fehler in meinem Buch, wie es jetzt vielleicht den Anschein hat, aber ich hoffe mein „Fehlerteufelchen“ ruht sich jetzt eine Zeit lang befriedigt auf seinen Lorbeeren aus, nachdem ich ihn so ins Rampenlicht gestellt habe, indem er mir gleich einen eigenen Blog-Beitrag wert war.

Wer jetzt neugierig geworden ist auf das Buch „Engel haben immer Zeit oder wer sich in das süße Lesezeichen im Buch verliebt hat, findet eine Leseprobe auf meiner Website und kann das Buch auch gerne in meinem dazugehörigen Webshop bestellen. Auf Wunsch signiert mit einem kleinen Fehlerteufelchen … äh, nein! Signiert natürlich mit einem Engel und einer kleinen persönlichen Botschaft, die mir von den Engeln zugeflüstert wird. 🙂

Herzliche Grüße! … und sollten auch in diesem Beitrag ein paar Fehler zu finden sein, dann wisst ihr jetzt wenigstens, wem ich das zu verdanken habe.

Eure Conny Wolf 😉

Mehr über meine Arbeit unter www.connywolf.com

PS: An dieser Stelle vielen herzlichen Dank an das Team des Ennsthaler Verlags, das mich und meine Arbeit so liebevoll und sympathisch betreut und unermüdlich dafür sorgt, dass „meine Engel“ in die Welt gehen.

 A slip of the pen

Today I want to introduce you to my little „devil of mistake“, the expression for „slip of a pen“ in German. This little guy, my little „devil of mistake“, made it his business, to cause all kind of troubles in every text I am going to write.

During the last 3 days for instance, he made me send the November newsletter three times in a row.

Actually I expected him to be exhausted, after creating a bunch of mistakes in my latest book „Engel haben immer Zeit“ (Angels allways have time – available only in German right now).

Not only that the little naughty guy would have been satisfied by causing single mistakes in my script, he also managed to let a whole phrase disappear, so that we had to create an extra bookmark for him, to complete the missing text.

I guess the little bandit just wanted to impress his buddies, by makeing it into a book, that presents so many angels.

What the little devil probably doesn’t know is, that the angels watched him very amused and made sure, that his ambitions didn’t run wild, angels are very generous, right? 🙂

So finally I decided, to make him proud by dedicating this post in my blog especially to him and I hope he will be resting on his laurels for a while. I’m sorry, that my latest book „Engel haben immer Zeit“ is not available in English yet, but if you are a Publisher, interested in publishing my book in English, please feel free to contact my Austrian publisher Ennsthaler Verlag. Thank you very much.

That’s it for today, take care and have a good time.

With best regards – Conny Wolf 🙂

 

PS: For the mistakes here the little „Devil of mistakes“ is exceptionally not rsponsible … I’m just still not a native speaker. 

“Zeit der Engel” 2014 November.

"Zeit der Engel" 2014 November www.connywolf.com

“Zeit der Engel” 2014
November
http://www.connywolf.com

 

Engel des Monats November und seine Botschaft:

“Warten, bangen, hoffen … folge dem Licht, selbst wenn Du den Weg nicht sehen kannst.”

Als sich dieser Engel vor über einem Jahr für den Monat November “zeigte”, spürte ich bereits beim Malen, dass dies wohl kein ganz leichter Monat werden würde … es fühlte sich so an.

Gleichzeitig wärmte er mich tief drinnen mit Gefühlen wie Hoffnung, Zuversicht, Urvertrauen, zu denen gleichzeitig die Worte “nur Mut … das wird schon … geh’ einfach weiter … vertraue Dir …vertraue mir” in meinem Kopf leuchteten.

Aha, dachte ich bei mir, das wird wohl wieder eine Zeit, in der wir stark auf das vertrauen dürfen, was wir in uns fühlen, ungeachtet dessen, was um uns herum sichtbar ist. 🙂

Was soll ich sagen, für mich zeigt sich dieser Monat genau so und meine Zuversicht ist bereits belohnt worden. Ich habe jetzt endlich nach drei Jahren meinen ganz persönlichen Durchbruch geschafft und der Weg in’s Neue ist nun wirklich frei! Es gibt viele Ideen, Hinweise, Zeichen und Impulse, die ich im Bezug auf die Botschaft als “Lichter” oder Sterne an meinem Zukunftshimmel sehen kann, aber der Weg an sich ist noch nicht wirklich erkennbar … macht nichts, ich folge einfach “dem Licht” und freue mich dabei über das neugierige Kribbeln in meinem Bauch … ich freue mich auf das NEUE! 🙂

Ich wünsche euch einen November mit einem Himmel voller Sterne, die so kraftvoll leuchten, dass ihr sie selbst im Nebel deutlich sehen könnt … und wenn dem nicht so ist, dann schaut doch mal, ob da nicht jemand mit einer Laterne vor euch geht. 🙂

Herzliche Grüße – eure Conny Wolf 🙂

The angel of November and his massage:

“Wait, uncertainty, hope … follow the light, even though you cannot see the path.”

As this angel appeared over one year ago for this November, I assumed while I was painting the picture, that this month would probably not bee too easy for us.

At the same time the spirit of this angel caused feelings of hope, confidence and reliance deep inside of me and at the same time words like “cheer up … just go on… trust yourself … trust me …” flashed up in my mind.

I hope you can see the light and I wish you enough courage to follow it, even when you can’t see your path … not yet. 🙂

Best wishes to you – Conny Wolf 🙂

PS: … and sorry again, I’m still not a native Speaker. 😉

Logo_Art_RZ_web

Was gibt meinem Leben Sinn?

Liebe tragen und unser Licht zum Strahlen zu bringen, auf unsere ganz eigene Art, es mit der ganzen Welt, dem ganzen Universum zu teilen, es “mit-zu-teilen”. Jeder auf seine ganz besondere, einzigartige Weise, wofür wir unsere speziellen Gaben und Talente ausgesucht und mitgebracht haben. Wir dienen damit nicht nur uns sondern gleichzeitig der Gemeinschaft.

Wenn der Ursprung und das Ziel die Liebe ist, dann ist es wichtig, dass bei allem was wir tun die Liebe einfließt. Sonst ist es nicht Liebe, sondern ein Anspruch, etwas Erzwungenes, das nicht unserem Licht entspringt. Daher sind uns unsere Gaben „so lieb“ – wir lieben es, sie mit einer natürlichen Hingabe einzusetzen und lassen dabei ganz automatisch unsere Liebe fließen und unser Licht strahlen. Der Schlüssel zur Liebe ist die „Hingabe“. Welchem Thema, welcher Tätigkeit sind wir bereit uns ganz hinzugeben? Was weckt unsere Begeisterung unseren Enthusiasmus? Was ersehnen wir unser Leben lang, nach dem Motto: “… ach könnte ich nur, ach hätte ich doch das Talent….” wen bewundern wir … und vor allem für was?

All das sind Fragen, die uns auf die richtige Spur führen können und das schöne daran ist, stellen wir die richtigen Fragen, dann kommen uns die Antworten auf dieser Spur entgegen. Das Leben ist keine Einbahnstraße, denn was ich aussende findet Resonanz und es macht sich etwas auf den Weg zu mir. 🙂

Ich glaube, es ist unsere heilige Aufgabe unsere Gaben für uns und somit für alle zur Entfaltung zu bringen und es ist die heilige Aufgabe der Gesellschaft einen Rahmen zu schaffen, der darauf ausgerichtet ist, jeden Menschen von Anfang an dabei zu unterstützen, seine Talente zu entdecken und zu entwickeln. Es gibt bereits viele neue Ideen und Strömungen, aber mir scheint, der große Strom ist noch immer darauf ausgerichtet, die veralteten Raster und Strukturen aufrecht zu erhalten, die auf Bewertung und Beurteilung basieren. Es hat den Anschein, als sei es erwünscht eine möglichst konforme Gesellschaft zu bilden, die in ihrem Verhalten und ihrem Ausdruck gleichgeschaltet ist, denn je berechenbarer unser Verhalten ist (Ziele, Wünsche, Werte … ),  je kontrollierter unser Wissensstand (Medien, Bildung … ) und je mehr unser Selbstwert von Äußerem abhängt, desto einfacher sind wir durch die Instrumente der Wirtschaft und der Politik steuerbar.

Doch immer mehr Menschen fallen inzwischen früher oder später aus diesem Rahmen und unsere „kleinen Menschen“ passen bereits immer öfter von Beginn an nicht mehr in die tradierten Raster. Hier tut sich nun eine Art Lücke im System auf, in der sich immer mehr Menschen einfinden, um Angebote zu entwickeln, Menschen, die gemeinsam in dieser Lücke eine neue Insel der Lebensmöglichkeiten erschaffen wollen, auf der jeder Mensch als einzigartiges Unikat wertgeschätzt und geachtet wird. Ich glaube, es wird nicht nur eine Insel sein, es wird vielmehr ein ganzer Kontinent daraus werden, auf dem ALLE eine neuen Heimat finden, einen Nährboden auf dem sie mit ihrem ganzen Potenzial zu vollen Entfaltung gelangen können, da dann die gesamte Gemeinschaft mit ihren Strukturen darauf ausgerichtet ist.

Ich möchte auch meinen Teil dazu beitragen, indem ich mittels meiner Gaben, meiner Talente und meiner Erfahrung Angebote schaffe, die der Erkenntnis „Wer bin ich? Was hat mich bisher daran gehindert es zu SEIN? Wie kann ich GANZ SEIN?“ denjenigen dient, die den Ruf ihres Herzens nicht nur hören, sondern die ihm nun endlich folgen wollen … ihm folgen müssen. 🙂

Fühlen Sie sich erkannt? Dann herzlich willkommen in unserem Workshop „Auf meine Art!“ (nächster Termin 6./7. September – Amstetten, mehr unter www.connywolf.com)

WORKSHOP_SUJET16

Wir machen uns gemeinsam auf die Suche nach unseren ganz speziellen Talenten und unserer ureigenen Art und Weise diese zu leben. Eigentlich lassen wir uns finden, denn die praktischen Übungen und Werkzeuge sind spielerisch und locken dadurch unser inneres Wesen hervor, so dass es sich uns nach und nach in seiner ganzen Pracht zeigt. in seiner Einzigartigkeit … in unserer Einzigartigkeit!

Unsere Erfahrung zeigt, dass sich bei dem Gedanken, seine Talente ans Licht zu bringen, sie voller Freude im Leben auszudrücken, auch ziemlich schnell Bedenken, manchmal sogar Ängste einstellen können:

„Was sagt meine Umwelt dazu?“

„Kann ich, darf ich mir das leisten und was sagt mein Umfeld dazu?“

„Muss ich dafür evtl. etwas loslassen, was mir lieb geworden ist …einen „hohen Preis“ zahlen?“

„Ganz so sein dürfen, wie ich bin … ist das nicht zu schön um wahr zu sein?“

Diese Blockaden und einschränkenden Glaubensmuster dürfen im Workshop durch Übungen und bei Bedarf auch mit therapeutischer Hilfe behutsam und achtsam gelöst und befreit werden. Somit ist am Ende der Weg frei um mit Begeisterung und Freude Möglichkeiten, Wege und Ideen zu entwickeln, wie wir uns mit unserem ganzen Potential leben können – zu unserem höchsten Wohl und somit auch zum Wohle aller.

In unserer Macht sein, im positiven Sinne heißt, zum vollen Bewusstsein erwacht sein, dass wir – jeder Einzelne – genau so, wie wir sind „ein Geschenk des Himmels sind“ – eine Bereicherung für die Welt. Leben wir nun in diesem Bewusstsein, erkennen wir auch in unseren Mitmenschen eben diese Einzigartigkeit an, so tragen wir dadurch automatisch dazu bei, dass auch andere Menschen beginnen können dem „Ruf ihres Herzens“ zu erhören. Und nicht zuletzt tragen wir dann dazu bei, in unserer Gesellschaft eine Kultur und Struktur zu schaffen, in der die Erziehung und das Bildungssystem den Menschen, ganz besonders auch den Kindern dient und sie dabei unterstützt, ihre Einzigartigkeit von Beginn an beizubehalten und ihre Talente zur vollen Entfaltung zu bringen. 🙂

 Was hat mich dazu veranlasst, diesen Workshop anzubieten? (Inhaltsbeschreibung auf meiner Website)

Mein durchaus nicht ganz gradliniger Lebensweg hat mich letztendlich zu meiner Lebensaufgabe geführt, über meine Bilder die Menschen im Herzen zu berühren, denn beim Zeichnen und Malen ist mein Herz weit offen und dies ist mein Beitrag für die Welt. Meiner Erkenntnis nach, sind wir hier um für uns und für andere „ein Stückchen Himmel auf die Erde zu holen“, jeder auf seine Art unsere Gaben und Talente dienen uns dabei auf perfekte Weise. 🙂

Die unbeschreibliche Freude und tiefe innere Befriedigung, die ich erfahre, indem ich meine Talente lebe, möchte ich für möglichst viele Menschen in meinen Vorträgen und Workshops erfahrbar werden lassen.

Herzliche Grüße und viel Spaß am Leben – Eure Conny Wolf 🙂

Informationen, Details und Anmeldung zum Workshop “Auf meine Art!”, weitere Workshops und aktuelle Termine gibt’s wie immer unter www.connywolf.com

Mehr über meinen Mann Lutz Mück und seine Arbeit als Therapeut, Kinesiologe: www.lutzmueck.at

English translation following soon … 🙂

 

 

Kalenderblatt „August“ aus dem Kalender „Zeit der Engel – 2014“

Groß, stark, leuchtend ... der Engel des Monats August.

Groß, stark, leuchtend … der Engel des Monats August.

 

Der Engel des Monats August und seine Botschaft:

 „Nahe Tage, ferne Nächte … zu schön um wahr zu sein? Keineswegs, genieße!“

Die Arbeit an den einzelnen Kalenderblättern, also an den Motiven eines jeden Monats, gestaltet sich für mich jedes Mal sehr unterschiedlich. Bereits an der Art und Weise seines Erscheinens, lässt sich für mich bereits etwas von der Energie … fast hätte ich gesagt „des Temperaments“ … des jeweiligen Engels und des Themas erkennen, auf das er hinweist, bzw. das er unterstützt.

Der Engel des Monats August gehört für mich zu den Lichtwesen, die mit Wucht und Kraft abgebildet werden möchten, abgebildet werden müssen, um ihrer Unmittelbarkeit gerecht zu werden. Alles was ich beim Malen fühle, drückt sich im Bild aus, ohne Worte … unsichtbar und doch sichtbar. Der „August Engel“ ist ohne Zögern bei mir gelandet, in einem Guss sozusagen … jetzt kommt mir gerade ein Satz in den Sinn:

„Ich bin, wie ich bin, ganz und gar.“

Da gibt es keine Ahnung von etwas Zukünftigem … keine Andeutung von etwas Verborgenem … kein versteckter Hinweis … keine mystische Symbolik … dieser Engel repräsentiert das Sein, hier und jetzt, ganz und gar, so wie es ist. 🙂

Seine Haltung drückt Offenheit aus, jedoch ohne einzuladen … er ist in Balance … ER IST. Obwohl seine Gestalt leicht über dem Boden schwebt, hat ein Bein festen Stand, was dem anderen Bein eine spielerische Leichtigkeit verschafft. In einem kleinen Selbstversuch habe ich die gleiche Haltung eingenommen, wie sie der Engel abbildet, um herauszufinden, welche „Kraft“ sich mir dabei vermittelt. Ich hatte das Gefühl, etwas aus einer sicheren Position heraus ausprobieren zu können, ohne den Halt zu verlieren … offen zu sein und gleichzeitig in mir fest … achtsam ohne etwas zu wollen … so mein persönlicher Eindruck. Solltet ihr nun ebenfalls neugierig geworden sein und mein kleines Experiment ebenfalls versuchen wollen, so wäre ich sehr gespannt auf eure Ergebnisse. 🙂

Als Abschluss noch ein Wort zu den Farben:

Alle Farben des Regenbogens sind in diesem Bild versammelt, rein … kraftvoll!  Das tiefe Blau, mit den Übergängen ins dunkle Violett erinnert mich an das Wasser des Meeres, oder das in einem Pool, aber auch an dunkle Gewitterwolken, die sich manchmal im Hochsommer wie aus dem Nichts am Horizont auftürmen können. Die Gelb- und Orangetöne der gleißenden Sonne, das satte Grün und das pralle Rot reifer Früchte … alles in starkem Kontrast zueinander, das ist für mich August. Wie das Crescendo eines Musikstücks, bevor der Herbst wieder sanftere Töne anschlägt … alles etwas pastelliger, verwaschener, weicher, kühler wird … ihr merkt es vielleicht, ich mag  den Herbst sehr gerne … vielleicht, weil ich eine „Herbstkatze“ bin. 😉

Auf die Botschaft des Engels möchte ich nicht näher eingehen, denn sie hat für mich eine sehr persönliche Bedeutung … und für euch? 🙂

Nun  wünsche ich euch noch einen herrlichen, satten, erfüllten August, mit einem wundervollen Crescendo des Sommers … falls man das so sagen kann. *gg 😉

 

Herzliche Grüße –  eure Conny Wolf 🙂

 

The „Angel of August“ and his message:

„Near days, far nights … too good to be true? No way, enjoy! “

 

%d bloggers like this: