Archives for category: 20 Jahre OUPS

 

Die Anfänge von OUPS. Fast jedes Thema verdient einen OUPS Cartoon.

Die Anfänge von OUPS. Fast jedes Thema verdient einen OUPS Cartoon.

 

 

20 Jahre OUPS – Teil 7

Wie ein OUPS Buch entsteht … oder besser, wie es zu meiner Zeit im Verlag entstanden ist.

Der Großteil meiner OUPS Motive entstand aus der Situation heraus, zumindest bevor wir 2002 den Verlag gründeten und OUPS, der  bis dahin ja ausschließlich mein „Spielkamerad“ war, plötzlich zu meinem Arbeitskollegen wurde. Die Skizzen von 1992 bis 2002 dienten dem Verlag zum großen Teil als „Futter“ für die vielen OUPS Bücher, die ab 2002 im Verlag erschienen sind.

Bei dieser Gelegenheit möchte ich hier mal kurz beschreiben, wie so ein Buch im Verlag OUPS gewöhnlich seinen Anfang nahm:

Zuerst besprach ich mit Herrn Hörtenhuber, meinem damaliger Verlagspartner so wie Autor der OUPS Bücher, welches Thema uns beide interessieren würde. Sobald dann feststand um was es sich im neuen Buch drehen soll, verschwand ich in meinem Atelier um meine Skizzenbücher nach geeigneten Motiven zu durchforsteten, also Cartoons, die zum ausgewählten Titelthema passen könnten. Waren danach noch nicht genug Ideen vorhanden, versetzte ich mich beim Zeichnen in diese „Welt“ – also “tauchte in das Thema ein …”

Wenn ich über ein Thema nachdenke, dann denke ich in Bildern, ich „sehe“ innere Bilder. Konnte ich also bei der Entwicklung eines Buchs in meinen Skizzenbüchern noch nicht genügend passende Motive finden, so entwickelte ich aus meinem „Kino im Kopf“ noch zusätzliche Motive, um die erforderlichen 24 Bilder im Buch zu „er-finden“. Gleichzeitig notierte ich in Stichworten alles, was mir zu meinem jeweiligen Cartoon beim Zeichnen in den Sinn kam, was mir wichtig war … einen „Arbeitstext“ also, aus dem später die eigentlichen Bildtexte formuliert werden sollten. Hintergrund war der Wunsch, dadurch sicherzustellen, dass der endgültige Text im Buch dann auch zu dem passt, was ich mit meiner Zeichnung ausdrücken wollte. 

Warum ich die Texte nicht gleich selber geschrieben habe? Tja, das ist eine andere Geschichte …

Über diese Hintergründe erzähle ich mehr, sobald ich mit meiner Geschichte bei der Verlagsgründung 2002 angelangt bin.

Noch ist es in der Lebensgeschichte von OUPS nicht so weit, er ist im Jahre 1992 ja gerade mal in meinem Skizzenbuch gelandet! Nach meinem Rückflug von Australien existieren ja zunächst nur ein paar kleine Ideenskizzen, in der Größe eines Daumennagels. (Siehe OUPS Blog – Teil 4)

Die Bezeichnung „Geburtsstunde von OUPS“ war daher vielleicht auch noch ein wenig weit vorgegriffen … wenn ich bei diesem Bild bleiben möchte, dann ist OUPS im Frühjahr 1992 höchstens “ein kleines Embryo“, das  von da an in meinen Skizzenbüchern beginnt „wesenhaft“ zu werden und Form anzunehmen, Zeichnung um Zeichnung.

Zum Abschluss hier noch ein paar weitere Eindrücke davon, wie ich OUPS in seinen ersten Cartoons gezeichnet habe … 

Liebe Grüße – Eure Conny Wolf  😉

 

20 years OUPS – Part 7

The apperance of an OUPS book … by the time I was still part of it …

Most of my OUPS Cartoons arised out of the situation, almost everthing I experienced “caused” a cartoon. For a new OUPS book I could usually  find most of the 24 Cartoons in one of my scetchbooks, because they contained drawings about nearly every issue of life. 

Kind regards – Conny Wolf 🙂

 

Rauf ... runter ... ganz egal, alles ist möglich für OUPS. :-) Hauptsache es bleibt spannend ... :-)

Rauf … runter … ganz egal, alles ist möglich für OUPS. 🙂 Hauptsache es bleibt spannend … 🙂

Alles was Töne von sich gibt ist interessant und muss ausprobiert werden ... unbedingt! ;-)

Alles was Töne von sich gibt ist interessant und muss ausprobiert werden … unbedingt! 😉

Je lauter, desto lieber ... denn leise kann ja bekanntlich keiner hören. :-)

Je lauter, desto lieber … denn leise kann ja bekanntlich keiner hören. 🙂

 

OUPS ist nicht sehr sportlich, aber sehr, sehr neugierig ... und einen Versuch ist es für ihn daher allemal wert. :-)

OUPS ist nicht sehr sportlich, aber sehr, sehr neugierig … und einen Versuch ist es für ihn daher allemal wert. 🙂

Advertisements
OUPS: Selbst das kleineste Licht vermag die Dunkelheit zu erhellen.

OUPS: Selbst das kleineste Licht vermag die Dunkelheit zu erhellen.

 

Torch Bearer Award“ und “Peace Run“- Eine Ehre und eine Verpflichtung

Was ist das überhaupt für ein Preis, dieser „Torch-Bearer Award“, den ich am 9. Juni bekommen habe? Das kann man nicht mit Worten beschreiben, ich zumindest nicht, das kann man im besten Fall „erfühlen“, wenn man sich das Leben von Sri Chinmoy anschaut … Ich kann nur versuchen zu schildern, was dieser „Preis der Fackel Träger“ für mich bedeutet, eine riesige Ehre und eine Verpflichtung. Auf der Rückseite der Medaille steht:

„To change the world around you, give the world what you have and serve the world with what you are.”

Sri Chinmoy

Also „Um die Welt zu verändern, gib der Welt was Du zu geben hast und diene ihr mit dem was Du bist.“ 

 

"Torch-Bearer Award" Medaille - Sri Chinmoy

“Torch-Bearer Award” Medaille – Sri Chinmoy

 

"Torch-Bearer Award" Rückseite - Sri Chinmoy

“Torch-Bearer Award” Rückseite – Sri Chinmoy

 

Ich habe mehr als mein halbes Leben gebraucht um zu erkennen, dass das was ich zu geben habe absolut genügt und dass es dabei am „dienlichsten“ ist – im höchsten Maße dienlich, für die Welt UND für mich – wenn ich „die bin die ich bin“ … echt, ehrlich und mit meinem ganzen Herzen. Das ist meine Aufgabe, denke ich … jeden Tag und es ist eine wunderschöne Aufgabe, wie ich finde. 😉

Mich der Welt schenken, mit meinen Gaben, meinen Talenten, meinen Ideen, meiner Fröhlichkeit … aber auch mit meiner Traurigkeit, meiner Verletzlichkeit und meinen Zweifeln … das ist aber auch eine große Herausforderung, denn nicht immer war ich, nicht immer sind wir mit allem willkommen, was wir sind. Genau diese Angst zu überwinden, die Angst vor Ablehnung, wenn wir so sind wie wir sind, wenn wir uns mit unseren Gefühlen zeigen, wenn wir den Mut haben berührbar und spürbar zu sein, diese Überwindung ist ein Riesengeschenk für die Welt, denn es macht auch anderen Mut, sich zu zeigen, mit ihrem Licht und ihrem Schatten und eröffnet Ihnen, eröffnet allen die Chance zu erleben wie es ist, wenn man sich ganz und gar angenommen fühlt … vielleicht nicht von allen, aber von einigen. Selbst wenn es nur ein einziger Mensch ist, der uns so nimmt, wie wir sind, ist das ein Geschenk des Himmels.

 

"OUPS Peace Run!" Mein Geschenk für die Gemeinschaft von Sri Chinmoy

“OUPS Peace Run!” Mein Geschenk für die Gemeinschaft von Sri Chinmoy

 

Als ich vom „World Harmony Run“, wie der „Peace Run“ auch genannt wird erfuhr, war ich natürlich neugierig und wollte wissen, was mich erwartet. Was macht der moderne Mensch wenn er etwas wissen will? Richtig, er googelt! Da gab es berührende Fotos von Kindern, die mit ehrfurchtsvollem Blick die Fackel halten und Videos  von Läufern die einsam mit der Fackel auf dem Weg sind … da begann irgend etwas in mir zu erwachen, irgend etwas fühlte sich beim Anblick dieser Bilder warm und gut und hoffnungsvoll an … und ich wurde mir urplötzlich einer starken Sehnsucht bewusst, der Sehnsucht etwas beizutragen, etwas Gutes, Wichtiges … der Sehnsucht Teil einer Gemeinschaft zu sein, die auf dem Weg ist, die der Welt etwas schenkt, die die Welt ein  wenig … oder auch viel, viel heller macht. Die Fackel, das Laufen mit der Fackel, sich anzustrengen, mit der Fackel ein Stück weit voran zu laufen … das war für mich das Symbol dafür. Von diesem Moment an habe ich mich unglaublich auf diesen Augenblick gefreut, den Augenblick an dem ich die Fackel in der Hand halte und damit los laufe … und wenn es nur ein ganz kleines Stück des Weges war, den ich die Fackel getragen habe, das Gefühl war unbeschreiblich, Glück pur! Ich durfte dabei sein, hatte die Möglichkeit jetzt etwas zurückzugeben, zu zeigen, dass ich weiß worum es geht.

 

Die Kinder und Betreuer des Horts in Sierning kommen um die Fackel ein Stück weit zu übernehmen. :-)

Die Kinder und Betreuer des Horts in Sierning kommen um die Fackel ein Stück weit zu übernehmen. 🙂

 

Und so sah das dann am 10.6. aus … ich lief … mit der Fackel … begleitet von zwei starken Läufern des internationalen Teams und bei 37°!  Verglichen mit der riesigen Strecke war es nur ein winzig kleines Stück, ich weiß, aber für mich war es ein riesiges Glücksgefühl dabei sein zu dürfen, die Fackel zu tragen, die auch schon von so vielen großen Persönlichkeiten getragen wurde. 🙂

Conny rennt! Endlich unterwegs mit der Fackel. :-) Begleitet von zwei Läufern des internationalen Teams.

Conny rennt! Endlich unterwegs mit der Fackel. 🙂 Begleitet von zwei Läufern des internationalen Teams.

 

Ganz am Anfang kam kurz der Gedanke auf, ob ich würdig bin die Friedens-Fackel zu tragen. Ich bin jedoch schnell zu dem Schluss gekommen, dass es eben nicht darum geht, rund um die Uhr im himmlischen inneren Frieden zu ruhen, sondern sich immer wieder auf’s Neue darum zu bemühen, egal wie weh’ es tut, wie wütend man ist, oder wie groß die Verletzung ist.

Wenn es darum geht, dann darf ich, glaube ich, ganz vorn an der Spitze laufen, denn glaubt mir, seid ich mich gezwungen sah, aus meinem eigenen Verlag OUPS auszusteigen, ist mein „innerer Frieden“ eine der größten Herausforderung für mich – an jedem einzelnen Tag.

 

Müde aber glücklich! Mein Mann Lutz hat mich begleitet und dafür gesorgt, dass ich mich bei 37° Grad nicht überschätze. ;-)

Müde aber glücklich! Mein Mann Lutz hat mich begleitet und dafür gesorgt, dass ich mich bei 37° Grad nicht überschätze. 😉

 

Zum Schluss noch mein Lieblingsbild des Tages, im wahrsten Sinne des Wortes. Mein Mann Lutz wollte mich morgens eigentlich nur in Sierning abliefern und dann am Ende in Steyr wieder einsammeln. Er war jedoch so fasziniert von der Stimmung, dass er spontan beschloss dabei zu bleiben und mich zu unterstützen. Eigentlich besser “zu beschützen” und zwar vor mir selber, damit ich mich vor lauter Begeisterung beim Laufen in dieser Hitze nicht hoffnungslos überfordere. Sofort wurde er passend eingekleidet und war somit ganz offiziell ebenfalls mit im Team. 🙂

Bis zum nächsten Mal, dann geht’s weiter mit “20 Jahre OUPS”.

Liebe Grüße – Conny Wolf 😉

 

I realised recently, that I’ve got visitors from USA and even the Philippines on my blog and so I decided to do a short translation of my text, to give a tiny impression of what it’s all about. Sorry for the mistakes, but I’m not a native speaker and I’ll do my very best for you. Promised! 😉

“OUPS runs!

A few weeks ago I was invited to the “World Harmony Run”, also called “Peace Run” that Sri Chinmoy invented 1987. It was a great honor, to be part of this wonderful event and a enormous honor to recieve the “Torch-Bearer Award“. On the back side of the medal the following words are written:

„To change the world around you, give the world what you have and serve the world with what you are.”

Sri Chinmoy

I’ll do my very best to deserve this lightful award. 🙂 “

Love – Conny Wolf

 

 

 

 

Mir ist etwas ganz Erstaunliches widerfahren, etwas, das mein Herz berührt hat, etwas, das mich auch nach einer Woche immernoch einhüllt, wie eine warme, weiche Decke … Ich muss schmunzeln, wenn ich meine überschwenglichen Zeilen lese, aber ich bin einfach selig. 🙂 Wie das Sprichwort schon sagt „Wem das Herz voll ist, dem geht der Mund über.“ und so ist dem einen oder andere von euch dieses Gefühl ja vielleicht ebenfalls bekannt. 🙂

Hier nun meine Geschichte:

Vor ein paar Wochen, während ich mit dem Auto zu einem Termin unterwegs war, bekam ich einen Anruf. Mein Auto besitzt zwar eine Freisprechanlage, doch ich bin definitiv keine „Multitaskerin“ und so verstand ich nur in Stichworten um was es ging: „Peace Run … kommt durch Steyr … möchtest Du mit uns laufen … 9.- 10. Juni … ???“ Ich hörte mich sagen „Ja, klar laufe ich mit, das können wir gerne machen …“ ohne zu wissen um welche Distanz es sich dabei handelt, bat jedoch darum, dass wir uns zwei Tage später nochmal in Ruhe darüber unterhalten, da ich mich während des Fahrens nicht konzentrieren könne.

Mit einem breiten Grinsen legte ich auf, denn ich erinnerte mich an den Spruch: „Sei vorsichtig, was Du Dir wünschst, es könnte sich erfüllen.“ Oooooh ja! 🙂

Wenige Tage vor diesem Anruf hörte ich im Radio ein Interview auf BR 2 mit Janice Jakait, die in ihrem Buch „Tosende Stille“ ihre Atlantiküberquerung im Ruderboot dokumentiert hat. Eine Aktion, mit der sie auf den dramatischen Lärm und seine Auswirkungen aufmerksam macht, den wir mit unserer Technik im Meer produzieren. Das hat mich sehr beeindruckt …

Mehr darüber unter http://www.rowforsilence.com

Nach diesem Interview „dachte ich laut vor mich hin“, dass ich auch gerne einmal so richtig mit Körpereinsatz einen Beitrag leisten würde, für etwas, das mir wirklich am Herzen liegt … und siehe da, das Universum hört alles, denn die Einladung zum „Peace Run“ war für mich die Antwort auf diesen Wunsch. (www.peacerun.org)

Ein paar Tage später, völlig unabhängig von meinem ersten Wunsch, dachte ich schmunzelnd und ebenfalls laut vor mich hin: „ … und einen Preis hätte ich nun auch gerne mal, denn ich finde „alters- und dienstrangmäßig“ steht mir das doch langsam zu“ … Auch das war eher “halbernst” gemeint und nur mal so dahingesagt.

Und ZACK! … auch das hat das Universum sofort auf seine TO-DO-Liste gesetzt. 🙂

An dem Tag, als mich Brigitte – so der Name der Dame – erneut wegen meiner Teilnahme am Peace Run anrief, eröffnete Sie mir, dass die österreichische Gemeinschaft um Sri Chinmoy obendrein beschlossen habe, mir einen Preis zu verleihen und sie würden sich sehr freuen, wenn ich ihn annähme. AHA!

 

Jetzt war ich wirklich vollkommen sprachlos, zum einen wegen des Preises, zum anderen wegen eines Traums, den ich in der Nacht zuvor geträumt hatte:

In meinem Traum sollte ich ebenfalls mit einem Preis bedacht werden, für meinen OUPS „ … weil er so vielen Menschen Freude macht und durch ihn die Welt ein wenig heller geworden sei“, so die Begründung im Traum. Am Morgen war ich deshalb ziemlich aufgewühlt, denn mein nun hellwacher Verstand überlegte sofort alarmiert, wie es mir denn bei so einer Preisverleihung gehen würde, wenn ich – sicherlich gemeinsam mit meinem ehemaligen Geschäftspartner im Verlag OUPS – diesen Preis im offiziellem Rahmen übernehmen sollte. „Ehrlich gesagt, ganz schlecht“ war die Antwort. Bei der Vorstellung für die Öffentlichkeit „gute Mine zum bösen Spiel“ machen zu müssen, um die vielen Fans vom OUPS nicht zu enttäuschen, kam ich zu dem Schluss, dass ich mich dem nicht aussetzen würde … denn verstellen will und kann ich mich nicht.

Während Brigitte mir damals am Telefon von dem Preis erzählte, vom Hintergrund der Auszeichnung und der Preisverleihung … hörte ich zwar zu, aber nur halbherzig, denn ich wollte mich nicht freuen … mir war klar, mein nächtlicher Traum verwirklicht sich gerade und um mir selber treu zu bleiben, würde ich den Preis daher ablehnen müssen.

Doch es kam ganz anders: der Preis wurde mir alleine zugedacht!

Sofort rebellierte mein Verstand auf‘s Neue und der innere Kritiker brüllte: „Was bildest Du Dir ein, das hast Du nicht verdient … es gibt Menschen, die haben viel mehr geleistet … und wenn, dann kannst Du den Preis auf keinen Fall alleine annehmen … gerade DU nicht … wie sieht das denn aus … was sollen denn da die Leute sagen …“

„STOP!“ rief da mein Herz und keine Ahnung wer sonst noch alles in mir im Chor „… doch, Du kannst … und wie Du kannst, nicht trotz allem was geschehen ist, sondern gerade wegen all dem, was geschehen ist. OUPS ist und bleibt Dein Kind, diese Anerkennung steht Dir zu!“ 🙂

Mein Herz hat gesiegt, es gelingt mir scheinbar immer besser die Schatten der Vergangenheit zu verscheuchen. 🙂

www.peacerun.org Bad Hall 2014

http://www.peacerun.org Bad Hall 2014 mit Elke und Salil

Mein Mann Lutz und meine beiden Freundinnen Birgit und Marianne begleiteten mich zu der Preisverleihung und so erlebten wir am 9. Juni in Bad Hall einen unvergesslichen Abend, gemeinsam mit zwei anderen Preisträgern, den Teilnehmern des diesjährigen Laufs und weiteren Mitgliedern der Gemeinschaft um Sri Chinmoy .

Bei der Erinnerung daran geht mir immer wieder das Herz auf. Liebevoll umrahmt, liebevoll bekocht, liebevoll gestaltet und mit wundervollen Worten und Geschenken beglückt … ihr merkt schon, ich schwebe immernoch. 🙂

DSC_0868-FB

Liebevolle Geschenke und ein “Herzenspreis” http://www.connywolf.com

 

Dr. Herbert Hinterreiter und der Physiotherapeut Christoph Peer wurden an diesem Abend ebenfalls von der Gemeinschaft mit dem „Torch Bearer Award“ geehrt, für ihren großartigen und selbstlosen humanitären Einsatz in Uganda. Zwei sehr beeindruckende Männer! 🙂

DSC_0843-FB

“Torch-Bearer Award” für Dr. Herbert Hinterreiter und Christoph Peer

Mehr Bilder vom Peace Run und dem Abend in Bad Hall findet ihr unter http://www.peacerun.org/at/news/2014/0609/561/

Und das war noch lange nicht alles!

Die Fortsetzung folgt mit dem “Peace Run” von Sierning nach Steyr … 😉 

"Friseurbesuch" - Cartoons entstehen vor Ort

“Friseurbesuch” – Cartoons entstehen vor Ort

 

Hier kommt ein kleiner Nachtrag zu Teil 6  – “Gefährliche Schönheit”

Inzwischen habe ich das alte Skizzenbuch gefunden, in dem ich damals zeichnete, während mein edles Haupt professionell verschönert wurde, zumindest was die Haare anbelangte. 😉

Die Zeichnungen sind bei diesen Cartoons extrem reduziert, denn das war es, was mich zu dieser Zeit faszinierte. Ich wollte ausprobieren, mit wie wenig ich wie viel ausdrücken kann, denn es ging mir nicht um die Zeichnung, sondern um’s Erzählen – schnell und unkompliziert – um die vielen Ideen festzuhalten, die manchmal innerhalb kürzester Zeit nur so durch meinen Kopf wirbelten. 😮

Nachdem OUPS nun auf der Bildfläche erschienen war, begann ich allmählich, ihn mir als lebendiges Wesen in meinem Leben vorzustellen. So wie Kinder imaginäre Wesen als Spielkameraden haben. OUPS “unterhielt” sich mit mir, ich “beobachtete” ihn und er brachte mich zum Lachen. 😉 Aus dem, was ich “sah” wurden nach und nach immer mehr OUPS-Cartoons und durch diesen lebendigen Umgang mit meiner Figur konnte ich sein Wesen, seinen  Charakter, seine Persönlichkeit … seine Seele immer klarer erkennen, was natürlich mit der Zeit auch die Zeichnungen weicher und lebendiger werden ließ. ❤ OUPS wurde in den Bildern immer mehr spürbar, für mich, aber natürlich auch für alle, die ihm in meinen Skizzenbüchern begegneten.  ❤

Ich fürchte, das klingt jetzt ziemlich verrückt, doch anders kann ich es nicht beschreiben und es machte mir unglaublich Spaß! Als ich dann einige Verlagsjahre und Bücher später bemerkte, dass Kinder ebenfalls ganz selbstverständlich mit OUPS reden, hat mich das sehr berührt und mir irgendwie gut getan … das kleine Kind in mir hat sich gefreut! 😉

Mit bunten Grüßen – Conny Wolf ❤

"Wahre Schönheit" www.connywolf.com

“Wahre Schönheit”
http://www.connywolf.com

 

Gefährliche Schönheit

Zurück in Frankfurt verblasste meine Urlaubsbräune so rasch wie mein „relaxtes Tropenfeeling“, das ich aus Australien mitgebracht hatte. Obendrein war es einem übermotivierten Friseur gelungen, in einem unbeobachteten Moment meine blonde Lockenmähne so weit zurück zu stutzen, dass von dem sonnengebleichten Schopf nur noch die „aschblonde“ Unterwolle übrig blieb. Ich gebe zu, ich hatte noch einen ordentlichen „Jet lag“ als ich dort im Stuhl saß und bin permanent eingenickt, was nebenbei bemerkt im Anbetracht der spitzen Schere auch nicht ganz ungefährlich war.

Was lernt man daraus? Nur hellwach und im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte erlauben, dass sich jemand mit einer Schere der geliebten Haarpracht nähert. Es sei denn man ist gut versichert und hat mindesten zwei vertrauenswürdige Zeugen an seiner Seite. 😉

Skizzen zum OUPS Buch "Wahre Schönheit"

Skizzen und Arbeitstext zum OUPS Buch
“Wahre Schönheit”

 

 

O.k. – genug gescherzt! Zur Ehrenrettung der Zunft muss ich hier betonen, dass es auch Friseure und Friseurinnen gibt, denen kann man sein Haupt blind anvertrauen. Diese Haarkünstler erkennt man daran, dass sie ausgezeichnet geschult sind und daher nicht versuchen sich mit einem fremden Kopf zu profilieren. Ganz im Gegenteil, sie verwenden die Frisur dazu, um aus den Haaren und dem Gesicht ein ansprechendes Gesamtkunstwerk zu zaubern – ich sage nur MOLTO FORTE! 😉

Was aussieht wie ein Kaktus, soll ein Lockenwickler sein ... ;-)

Was hier aussieht wie ein Kaktus, soll ein Lockenwickler sein … 😉

 

Jetzt hätte ich hier gerne Skizzen gezeigt, die ich einmal direkt im Salon gezeichnet habe, während mir die Haare geschnitten wurden, doch ich kann im Augenblick unter meinen vielen Büchern genau dieses Skizzenbuch nicht finden. Kein Wunder, es sind ja auch eine ganze Menge … mehr als 30 Jahre, dokumentiert in „gemalten Tagebüchern“, Zitat Picasso (glaube ich jedenfalls). 😉

Hier wird ein umweltfreundlicher Zerstäuber verwendet, eh klar! ;-)

Hier wird ein umweltfreundlicher Zerstäuber verwendet, eh klar! 😉

 

Wir sind erst vor Kurzem ungezogen und einige Bücher sind vermutlich noch in  einem Umzugskarton versteckt. Also greife ich jetzt ein paar Jahre vor und zeige zwei Cartoons, die ich auf Basis der alten “OUPS beim Friseur” Skizzen für ein Buch über „wahre Schönheit“ farbig umgesetzt habe, das war dann bereit 2008. Da sah OUPS natürlich schon so aus wie heute, hatte ich doch zu diesem Zeitpunkt bereits einige hundert OUPS Cartoons für den Verlag erzeichnet. 😉

Demnächst mehr an dieser Stelle … 😉 Liebe Grüße – Conny ❤

Hunderte von OUPS Cartoons www.connywolf.com

Hunderte von OUPS Cartoons
http://www.connywolf.com

Schlüsselmomente und Sternstunden

“… die eigentliche Bedeutung als Schlüsselmoment oder Geburtsstunde erkennt man erst in der Zukunft.”

So endete mein letzter Eintrag und ich möchte hier noch ein paar Gedanken hinzufügen.

Vielleicht darf uns die Bedeutung einer Idee, einer Entdeckung manchmal anfangs noch gar nicht bewusst sein, da wir sie sonst vielleicht sofort mit Erwartungen überfrachten würden, die Idee hätte keine Zeit sich zu entwickeln, zu reifen … sie müsste sofort Ergebnisse, Erfolge zeitigen und sie würde dadurch entweder gleich im Keim ersticken oder zu einer Eintagsfliege werden.

OUPS war also winzig und in vielerlei Gestalt erstmals in meinem Skizzenbuch aufgetaucht, ein Archäologe würde sagen „erste Spuren von ihm konnte man bereits in diesen kleinen Figürchen erkennen“. Ich hatte einfach meine Freude an dem Gewusel, ohne den kleinen Winzlingen allzu viel Bedeutung beizumessen. Gleichzeitig ging mir Ken Done – der australische Künstler – und seine Werke nicht mehr aus dem Kopf. Seine Arbeit und vor allem die Art, wie er sich als Künstler so vielseitig „vermarktete“ hatte mich sehr beeindruckt.

Nach Frankfurt zurückgekehrt, fiel es mir unglaublich schwer wieder in meinen Arbeitsalltag zu finden. Noch dazu fror ich unentwegt, da ich Wochen in der tropischen Hitze der australischen Northern Territories zugebracht hatte.

Als einziger Lichtblick erhellte eine Idee mein Gemüt. Eine Idee, die in den folgenden Wochen und Monaten in meiner Phantasie zu reifen begann. Ein Projekt das noch lange Zeit nicht richtig sichtbar und greifbar für mich sein sollte, doch ich spürte bereits, es würde etwas Größeres, etwas Umfassendes sein, eine Aufgabe bei der ich immer wieder meine Erlebnisse, meine Lebensphilosophie, meine Gefühle einfließen lassen könnte … etwas Buntes, Liebenswertes, das Schönheit, Humor und Lebensfreude in die Welt bringt … etwas, dass aber auch von den zahlreichen „Hoppalas“ des Lebens erzählt, den Fettnäpfchen in denen ich trotz aller Vorsicht immer wieder landete und lande … gerne auch mit Anlauf und beiden Füßen gleichzeitig! … es würde von meinen Bemühungen handeln immer alles „gut und richtig“ zu machen, aber auch davon, wie genau DAS so oft daneben geht … und davon, dass es trotzdem immer wieder einen Ausweg, einen Neustart geben kann, solange das Herz seinen Ausdruck findet.

Wenn ich heute so an diese Ahnung zurückdenke, dann kommt es mir so vor, als hätte ich im Geist wie durch eine Milchglasscheibe in die Zukunft geschaut, wo sich OUPS mit seiner Welt und den Hunderten von Cartoons, bereits abzuzeichnen begann. Den Cartoons und Bildern, die meine Lebensphilosophie, meine Anliegen, meine Sehnsüchte … aber auch meine Lebensfreude und meine Fröhlichkeit wieder spiegeln würden. 😉

OUPS Conny Wolf

OUPS – Geburtsstunde im Flugzeug http://www.connywolf.com

Im Flugzeug geboren …

Es kam der Tag des Abschieds in Australien. Ich hatte meine geplanten 4 Wochen ja bereits um eine ungeplante Woche verlängert, doch nun war es endgültig so weit und ich machte mich schweren Herzens auf den Rückweg nach Frankfurt. Ein betrübter Rückweg, nach 5 Wochen Lebenslust und Freiheit in der tropischen, exotisch bunten Atmosphäre der Australischen Ostküste, die mir manches Mal wie ein Abenteuerspielplatz für große Kinder vorgekommen war. An jeder Ecke gab es etwas Neues zu entdecken, in jedem Ort lockten Abenteuertrips von Bungee Jumping über River Rafting bis Hai Tauchen. Eigenverantwortung wird in Australien groß geschrieben und somit waren die Angebote für Unternehmungen teilweise wirklich abenteuerlich.

In Frankfurt herrschte Ende Februar natürlich noch immer Winter, hessischer Winter, gerne mal nasskalt und grau, eher hinterlistig eisig, als zauberhaft weiß … die Hessen mögen mir verzeihen. 😉 Diese Wetteraussichten hatten wenig Anziehendes für mich. Zu allem Überdruss war bei meiner Umbuchung  nur noch einen Direktflug verfügbar, das bedeutete nahezu 24 Stunden im Flugzeug, mit Zwischenlandung in Dubai, wo man mit schwer bewaffneter Militäreskorte aufs Klo begleitet wurde, sehr gastfreundlich. Beim Anblick des Porsche 911, der vor dem Duty Free Shop in Dubay mit einer überdimensionalen roten Schleife auf dem Dach präsentiert wurde, musste ich allerdings schmunzeln. Nettes Mitbringsel, dachte ich mir, nach dem Motto „Packen sie ihn mir ein, dann nehme ich ihn gleich mit.“  😉

OUPS -  Einige Zeit später ...  www.connywolf.com

OUPS – Einige Zeit später …
http://www.connywolf.com

Man könnte mich zwar nicht gerade klaustrophobisch nennen, doch Situationen oder Räume, die mich meiner Freiheit berauben, lassen bei mir manchmal unerwartet Panik aufkommen. Da hilft dann nur, mich möglichst gut abzulenken, um ja nicht darüber nachzudenken, dass ich jetzt nicht eben mal schnell raus kann, wenn ich will. Ein Langstreckenflug ist eine solche Situation. 😉

Meine Skizzenbücher haben mich schon so manches Mal gerettet, bei Langeweile, bei Ungeduld oder eben auch bei drohender Panik, wie in diesem Fall. Zeichnen ist ja Entspannung für mich und ganz nebenbei entstand auch schon die eine oder andere wichtige Idee dabei, ohne dass sie gleich als solche erkennbar war. So auch dieses Mal, als viele tausend Meter über der Erde ein kleines seltsames Wesen in meinem Skizzenbuch landete, das sich mir später als OUPS vorstellen würde. 😉

OUPS musikalisch www.connywolf.com

OUPS musikalisch
http://www.connywolf.com

Doch zurück in die Luft. Da saß ich also eingezwängt in der Touristenklasse, Stunde um Stunde … Ohne bestimmte Absicht „ließ ich den Stift auf dem Papier laufen“, schaute zu, was sich da auf den Seiten abzuzeichnen begann und hatte meinen Spaß daran. Winzig kleine Figuren, wie Scherenschnitte, kaum größer als mein Daumenabdruck erschienen da auf dem Papier … ich zeichnete mit einem schwarzen Pinselfilzstift. Dabei beobachtete ich fasziniert, wie ich mit so wenigen Details unterschiedliche Typen charakterisieren konnte: Eine Frau mit Kinderwagen und einem kleinen Mädchen an der Hand, ein alter Mann mit Stock, Artisten … sogar verschiedene Tiere konnte ich auf diese Weise in schneller Folge entstehen lassen, winzig klein doch gut erkennbar. Das begeisterte mich!

OUPS wird sportlich.  www.connywolf.com

OUPS wird sportlich. http://www.connywolf.com

Wie man auf den Fotos erkennen kann, handelte es sich hier um die Geburtsstunde von OUPS, selbst wenn es noch Jahre dauern sollte, bis er sein heutiges Aussehen erlangte. Natürlich war mir das in diesem Augenblick nicht bewusst, es waren in dem Moment einfach Fingerübungen, kreative Spielereien und ein lustiger Zeitvertreib auf diesem langen Flug. 😉

OUPS - Jahre später ...  www.connywolf.com

OUPS – Jahre später …
http://www.connywolf.com

So ist es oft. Die wirklich bedeutenden Dinge in meinem Leben landen meistens nicht mit einem lauten Knall direkt vor meiner Nase, sondern schleichen sich heimlich still und leise zum Hintertürchen herein … die eigentliche Bedeutung als Schlüsselmoment oder Geburtsstunde erkenne ich dann oft erst in der Zukunft. Die Bilder zeigen Auszüge aus meinen Skizzenbüchern, im letzten Foto sieht OUPS bereits so aus, wie ich ihn heute zeichne. Auch sein OUPSinchen hat er bereits dabei. Richtig gefestigt hat sich sein Aussehen erst, als mit der Verlagsgründung 2002 (OUPS & friends) aus meinem Spielkameraden OUPS mein Arbeitskollege wurde und ich so in den folgenden knapp 10 Jahren hunderte von Cartoons, die sich in meinen Skizzenbüchern angesammelt hatten, in druckfertige Reinzeichnungen verwandeln musste.

Doch davon ein andermal mehr … 😉

Einmal um die ganze Welt …

War es in der letzten Folge von „20 Jahre Oups“ die Entstehung meiner Comic-Figuren im Allgemeinen, so kommen wir nun zu meinen gezeichneten Wesen im ganz Besonderen. 😉

Heute werde ich oft gefragt „Wie kommt man auf so eine Idee?“ Das habe ich mich auch gefragt, als ich begann diese Geschichte aufzuschreiben, doch vor dem WIE kommt erst mal das „WO alles begann … “

Anfang der Neunziger – lebte und arbeitete ich nun also als „Freischaffende Illustratorin“ in „Mainhatten“, wie Frankfurt von Insidern damals aufgrund der hohen Kriminalität genannt wurde.

Da erzählte mir eine ehemalige Kollegin, dass Sie 3 Wochen später zu einer Reise durch Australien und Neuseeland aufbrechen wolle, insgesamt 3 Monate – WOW! 😉 – und fragte ganz nebenbei ob ich nicht mitkommen möchte … „Ja ne, klar … Australien mal eben so, für ein paar Wochen. Wie geht das denn!“

Wenn schon Australien, dann Barrier Reef samt Hai!

Wenn schon Australien, dann Barrier Reef samt Hai!

Doch die Vorstellung, einige Zeit auf der anderen Seite des Globus zu weilen, also so viele Kilometer wie möglich zwischen mich und Frankfurt zu packen, erschien mir zu dieser Zeit mehr als reizvoll … zumindest für ein paar Wochen. Dafür gab es auch einen leicht zu erratenden Grund – im Klartext „Liebeskummer“.  Also begann ich ernsthaft darüber nachzudenken …

Meine Auftragslage war glänzend, denn glücklicherweise schätzten mich meine Kunden sehr, eine längere Auszeit lag also  finanziell durchaus im Bereich des Möglichen. Doch Werbung war auch zu dieser Zeit bereits ein rasantes Geschäft, ganz besonders in den „großen Agenturen“ die meine Auftraggeber waren. Ein “Freelancer” wie ich, der gerade IN war konnte schon Morgen OUT sein, vor allem wenn er längere Zeit nicht verfügbar war und „längere Zeit“ bedeutete damals in der Branche „Wer mehr als 3 Wochen Urlaub machen kann ist ersetzbar.“ Das wollte ich natürlich nicht leichtfertig riskieren, also brauchte ich „volle drei Tage“ bis ich zum Hörer griff und einen Flug buchte … rein zufällig war noch ein Platz in der gleichen Maschine frei … aber was ist schon zufällig. 😉

Ein bayrisches Mädel braucht auch in Australien sein Bier. ;-)

Ein bayrisches Mädel braucht auch in Australien sein Bier. 😉

Das war nicht das erste Mal und sollte auch nicht das letzte Mal in meinem Leben sein, dass ich spontan eine Entscheidung traf, von der ich bereits tief im Inneren wusste, dass sie meinem Leben eine völlig neue Richtung geben könnte, wenn ich mich darauf einließ. 😉

Insgesamt wurden aus mutig geplanten 4 Woche dann letztendlich abenteuerliche 5 … weil’s so schön war, dass ich in Sydney sogar die Stellenanzeigen zu lesen begann … Australien ist ein faszinierender Kontinent von dem ich gerade mal ein paar hundert Kilometer Ostküste und ein bisschen tropischen Regenwald zu sehen bekam und völlig überwältigt war. Hätten sich allerdings meine Informationen über die australische Flora und Fauna zu jener Zeit nicht nur auf Känguruhs und niedliche Koalas beschränkt, ich wäre vermutlich nie in Australien gelandet. Alles ist um ein Mehrfaches größer als in Europa … Spinnen, Kröten und Echsen zum Beispiel und als spezielle Zusatzausstattung sind erschreckend viele dieser Artgenossen auch ziemlich giftig. 😉

Ich zeichnete wie immer alles, was mir vor den Stift kam, hier zur Abwechslung mal Flora und Fauna.

Ich zeichnete wie immer alles, was mir vor den Stift kam, hier zur Abwechslung mal Flora und Fauna.

Hätte es OUPS ohne Australien jemals für mich gegeben?

OUPS vermutlich schon, doch sicher nicht all das, was später daraus wurde, denn auf meiner Reise begegnete ich immer wieder den Bildern von Ken Done, einem sehr bekannten australischen Künstler, der zusammen mit seiner Frau fröhliche, sonnige Kunstwerke wunderhübsch, aber vor allem sensationell einfallsreich vermarktete.

http://kendone.com.au

Von da an wusste ich: „DAS WILL ICH AUCH!!!“ Ohne natürlich eine genaue Vorstellung davon zu haben, was DAS für mich bedeutete …

Zurückblickend denke ich, das war der Zeitpunkt, als sich OUPS auf den Weg zu mir machte. 😉

Und da machte sich OUPS auf den Weg zu mir ...

Und da machte sich OUPS auf den Weg zu mir …

Doch davon ein andermal mehr … 😉

Gab es ein Leben ohne OUPS?  😉

Portfolio Conny Wolf

Portfolio Conny Wolf

Anfang der Neunziger hatte mich meine „Laufbahn“ in das damalige „Werbe-Mekka Frankfurt“ geführt, wo ich für ein paar richtig große Werbeagenturen 😉 munter vor mich hin zeichnete: Dinosaurier, Frösche, Tukans und Autos … für UHU, Erdal-Rex, Kelloggs, Opel …etc. …  ich war also richtig gut im Geschäft! 😉

Besonders der „Rote Frosch“ von Erdal-Rex hatte es mir angetan, wie man an den Bildern sieht. 😉

Skizzen Conny Wolf zu "Rotfrosch"  Erdal Rex

Skizzen Conny Wolf zu “Rotfrosch” Erdal Rex

Doch da war dieser Herzenswunsch, diese Sehnsucht nach etwas ganz Eigenem, das nur mir gehört … und der pochte immer lauter in mir. 

Schwanger mit einem Frosch oder einem Prinzen?

Schwanger mit einem Frosch oder einem Prinzen?

Also wollte ich einen solchen „gezeichneten Spielkameraden”, eine Sympathiefigur für mich ins Leben rufen, das heißt zunächst einmal in mein Skizzenbuch „einladen“. Und ich sage bewusst einladen und nicht „zeichnen“, denn so funktioniert das nämlich nicht – zumindest nicht bei mir. 😉 Ich kann mich nicht einfach hinsetzen und eine tolle Figur zeichnen mit Seele, Wesen, Lebensphilosophie und so … Was anfangs auf dem Blatt erscheint, machen sich zunächst einmal Stift und Papier alleine miteinander aus und ich darf dabei zusehen – und keine Ahnung WER oder WAS diesen Vorgang steuert!

Meine interne Bezeichnung dafür ist „den Stift laufen lassen und zuschauen was passiert“. Das hat schon immer die wertvollsten Ergebnisse hervorgebracht, nicht nur in kreativer Hinsicht. 😉

Erst wenn ich dann unbewusst anfange eine Figur immer wieder zu skizzieren, ist der Funke übergesprungen. Ab da will ich wissen WER sie ist und  beginne mit ihr zu reden, will sie erspüren, erfassen, sie sozusagen genauer be-zeichnen. Ich wiederhole diese Figur ganz bewusst und in der Kommunikation mit ihrem Wesen fängt sie an sich durch meine Hand zu formen, immer deutlichere Konturen zu zeigen, sich mir zu erklären …

In etwa so, wie bei einer neuen Bekanntschaft zu der man sich irgendwie hingezogen fühlt, man möchte mehr über sie wissen. Möchte man jedoch dann plötzlich ALLES  über diesen Menschen erfahren, tja, dann ist man wohl verliebt und genau so erging es mir mit OUPS.

Doch davon demnächst mehr … 😉

20 Jahre OUPS & Conny Wolf

Die Figur “Oups vom Planet des Herzens” ist das erste und inzwischen auch bekannteste Kind aus meiner Feder, der kleine Österreicher ist sogar weltbekannt. 😉

20 Jahre begleitet er mich nun bereits, für mich ein Grund zu feiern … mit einem lachenden und einem weinenden Auge … und ein guter Anlass um hier seine Geschichte zu erzählen, seine und meine, dokumentiert anhand von Aufzeichnungen und Bildern aus meinen Skizzenbüchern.

Ich freue mich sehr auf diese Zeitreise und vor allem auch darauf meine “gezeichneten” Erinnerungen mit Ihnen zu teilen. 😉

Am Anfang meiner beruflichen Laufbahn als Grafik-Designerin durfte ich diverse Werbeagenturen von innen kennenlernen, bei Tag und bei Nacht! 😉 Zugegeben, es war eine harte Schule, kein Privatleben, da keine Freizeit mehr, dazu ständig Stress … und das von Mitte zwanzig bis Anfang 30, also in der Blüte meines Lebens. Seufz! 😉 Das Gute daran – und es gibt IMMER etwas Gutes –  ich habe mir in dieser Zeit “meine Sporen verdient”, gelernt pünktliche und strukturiert zu arbeiten, Ideen auf Knopfdruck zu produzieren, präsentationsfähig  und termingerecht umzusetzen … doch das Wichtigste, ich habe mein Talent für die Illustration, speziell zur Entwicklung von “Sympathiefiguren” entdeckt. Die logische Konsequenz daraus, ich machte mich in Frankfurt als Illustratorin selbständig und arbeitete fortan Tag und Nacht … jetzt allerdings auf eigene Rechnung, für einige der größten Agenturen – feine Sache! 😉

Was hat das nun alles mit OUPS zu tun, fragen Sie sich? Nun gut, in der Zwischenzeit durfte ich nicht nur bereits etablierte Figuren wie “die kleinen UHUS” oder die “roten und grünen Frösche” nachzeichnen, sondern hatte bereits auch eigene Figuren für Kunden entwickelt. Dabei entdeckte ich, dass ich in diesen “Kindern” jedes Mal so viel von mir lebendig werden ließ, dass ich alles, was mit ihnen geschah viel zu persönlich nahm.

Jetzt wünschte ich mir ein “Kind” das nur mir alleine gehörte, dass ein Spielkamerad für mich sein sollte, über den ich alle meine Gefühle, Erlebnisse, Einfälle, Ideen …. ausdrücken wollte, doch vor allem sollte dieses Wesen NIEMALS für die Werbung eingesetzt werden dürfen, es sollte ausschließlich mit MEINEN innersten Überzeugungen, meinen Anliegen und meinen Aussagen in die Welt gehen … ich würde sie niemandem zur Verfügung stellen!

Tja, sag’ niemals NIE. 

Doch davon demnächst mehr … 😉

%d bloggers like this: