Archives for the month of: September, 2013
FRECHES MÄDCHEN © www.connywolf.com

FRECHES MÄDCHEN © http://www.connywolf.com

Heute war das FRECHE MÄDCHEN auf dem Berg und sie fand es sei eine gute Gelegenheit ihre Lebensüberzeugung jedermann kund zu tun. 😉

Später hat sie mir dann eingestanden, dass sie Gipfel eigentlich nicht leiden kann, nicht in der Natur und nicht im Leben, denn sie hätte Angst runterzufallen. Im sitzen ließe es sich aber schon leichter aushalten … einen Thron würde sie in diesem Fall für angemessen halten. Eigentlich klar, oder? 😉

Auf einer Hinweistafel stand zu lesen, dass es in dieser Wanderregion Adler, Luchse und sogar Bären gäbe und  man sich glücklich schätzen könne, wenn man sie zu Gesicht bekommt. Das FRECHE MÄDCHEN meinte daraufhin, dass mag bei Adler und sogar bei Luchs wohl so sein, aber bei Bären würde sie es eher als Glück empfinden, wenn sie  ihnen nicht begegnete, da würde sie Gummibären in freier Wildbahn eindeutig vorziehen. 😉

Als dann jedoch beim Abstieg plötzlich tatsächlich ein Adler majestätisch über uns hinwegzog, war sogar das FRECHE MÄDCHEN sprachlos und das kommt wahrlich selten vor. 😉

Advertisements

                                                                                                         “Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit.”   😉   Karl Valentin

Papier aufziehen www.connywolf.com

Papier aufziehen
http://www.connywolf.com

In meinen Zeichenworkshops kommt oft die Frage, wie man mit Aquarellpapier in Bogenformat, statt rundum verleimten Blöcken umgehen soll, damit sich das Papier bei Berührung mit Wasser nicht wellt, bzw. nach dem das Bild getrocknet ist wieder glatt zieht. Ganz einfach, man spannt das Blatt auf ein Brett.

Dafür gibt es verschiedenen Vorgehensweisen, hier ist meine:

Man nehme zwei Schwämme, einen großen und einen kleineren. Mit dem großen Schwamm befeuchtet man den Papierbogen großzügig und großflächig von beiden Seiten, es darf ruhig richtig nass sein. 😉

Danach schneidet man in der Länge der Hoch- und Querseiten Papierpaketband zu, dass klebrig wird indem man mit einem nassen Schwämmchen über die glatte Seite fährt. Den Aquarellbogen auf ein Brett legen und rundherum mit den Klebestreifen festkleben. Nach dem Trocknen ist das Papier wieder glatt und kann bemalt werden, da wellt es sich zwar je nach Farbauftrag wieder, doch es zieht sich wieder genauso glatt wie vorher. Der Vorgang lässt sich beliebig oft wiederholen. 😉

Es gibt auch auf  Youtube Filme von Künstlern zu diesem Vorgang.

Von mir gibt es weitere Fotos mit Beschreibung  auf  meiner Pinterest Seite  und auf Facebook. 😉

%d bloggers like this: